teaser bild
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 12
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    ich kodiere,also bin ich! Avatar von statuscuriosus
    Registriert seit
    23.08.2002
    Ort
    war Köln
    Semester:
    Assistenzärztin
    Beiträge
    127

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo,
    mir stehen demnächst AiP-DIenste in der Inneren bevor. Nun würde mich mal interessieren, ob es eigentlich zulässig ist, dass man als AiP im Dienst der einzige anwesende Arzt im Haus sein darf.
    Wohl ist mir nicht bei dem Gedanken. Woanders kenn ich es so, dass wenigstens noch ein Anästhesist und ein Chirurg, und evtl. sogar ein Intensiv-erfahrener Internist mit im Haus ist.
    So ganz alleine kann man ja auch im Notfall den OA nicht rufen, denn bis der da ist (ca. 15 -30 Min) ist der Patient vielleicht schon tot.
    Mir fehlt einfach die Erfahrung in Notfallmedizin, und ich weiss nicht, ob mir im richtigen Moment die richtigen Massnahmen einfallen. Und der Gedanke, dass vielleicht Patienten sterben, weil ich Dienst hatte, und grade kein erfahrener Internist Dienst hatte, behagt mir ganz und gar nicht.

    Gibt es noch mehr AiP unter euch, die im Dienst ganz alleine im Haus sind? Und wisst ihr, wie es rechtlich aussieht mit der Verantwortung?

    LG status
    "Mit leerem Kopf nickt es sich leichter."undefined
    (Zarko Petan, slowenischer Aphoristiker)



  2. #2
    Premium Mitglied
    Registriert seit
    29.12.2001
    Semester:
    Assistentin
    Beiträge
    115
    Also so weit ich weiß, dürfen wir nicht mal als einzige unserer Abteilung im Haus sein - es sei denn, der Hintergrund ist nachweislich super schnell da, in meinem Fall innerhalb 5 Minuten, schneller wäre man auch aus dem Dienstzimmer nicht immer...
    Aber ganz allein im ganzen Haus? würde ich mich glaub ich rein rechtlich schon nicht drauf einlassen - oder wenigstens schriftlich mit der Personalleitung festhalten!



  3. #3
    Kugelfänger Avatar von Froschkönig
    Registriert seit
    20.08.2001
    Ort
    war Regensburg/München
    Semester:
    Betäuberdruide und Frosch im Mixer
    Beiträge
    7.018
    Bin zwar selber noch nicht ganz soweit aber ich kenn das auch nur mit Hintergrund, der im Zweifelsfall zur Stelle ist...dank der Teilapprob als AiP dürfte das wohl auch nicht ganz so legal sein denk ich mir.....was sind wir doch froh daß wir ab 1.10 diesen jahres dann plötzlich doch Vollapprobiert sind und das dann rechtmäßig machen dürfen/müssen/können ....
    KEINE Wiederbeschaffung von Goldkugeln und anderen Preziosen !
    Das schlimme an den Minderwertigkeitskomplexen ist, daß die falschen Leute sie haben
    (Sir Alec Guiness)



  4. #4
    Premium Mitglied
    Registriert seit
    30.07.2002
    Ort
    Leipzig
    Semester:
    Assistenzarzt
    Beiträge
    130
    Eben...ab dem 1.10 ist man ja plötzlich Assi und hat dann auch gleich über Nacht mehr Erfahrung....

    Mir blüht das nämlich auch...Nachtdienst und der einzige Arzt in der Klinik...und auch in einer Rehaklinik bzw. Postakutzentrum passiert mal was...

    Mir ist da nicht ganz wohl dabei...



  5. #5
    Premium Mitglied Avatar von Paracelsus
    Registriert seit
    05.09.2002
    Ort
    Hamburg
    Semester:
    Seit 01.10.2013 in der Praxis tätig
    Beiträge
    126
    Hallo !

    Also, daß Du ganz allein im Haus bist, kann ich so gar nicht
    glauben. Was ist denn das für eine Klinik ? Ein Chirurg oder
    Anästhesist sollte doch zumindest auch da sein. Die haben
    doch auch Bereitschaftsdienste, oder nicht ?

    In dem Haus, wo ich zur Zeit als AiP tätig bin, bin ich zwar
    als Diensthabender nachts der einzige (werdende) Internist, aber es gibt immer auch einen Chirurgen und einen Anästhesisten, der mit mir Dienst hat. Letzteren habe ich auch schon mal nachts gerufen, weil ich eine Patientin intubieren musste und das selbst noch nicht alleine kann. Wenn der allerdings selbst gerade im
    OP gestanden hätte, dann hätte ich eben erstmal "bebeutelt"
    und dann den Hintergrund durch eine Schwester anrufen lassen.

    Irgendwie übersteht man die Nacht immer, auch wenn es
    manchmal viele Nerven und Kraft kostet. Habe nun mittlerweile
    auch schon 6 Dienste hinter mir und bisher ist alles -- toi, toi --
    relativ gut gegangen.

    Zum Abschluß noch ein Tip: Rufe im Zweifelsfall IMMER Deinen
    Oberarzt im Hintergrund an ! Lieber einmal zu viel nerven als
    einmal zu wenig ! Als Anfänger kannst Du gar nicht alles richtig
    machen und wirst noch oft genug feststellen, daß Du mit manchen
    Dingen total überfordert bist ! Ich verlasse mich dann z.B. auch
    oft auf die Einschätzung von Intensivpflegern, die zum Teil schon
    10 Jahre und länger mit Schwerstkranken gearbeitet und daher
    mit Sicherheit auch mehr Erfahrung haben als man selbst.
    Ohne diese Leute wäre ich auch nie in der Lage, nachts
    die Intensivstation mitzuversorgen. Unterschätze daher nie
    das Pflegepersonal (auch nicht auf der Normalstation) und
    behandle es entsprechend respektvoll. Dann kann man von
    dort IMMER Hilfe erwarten, wenn es denn mal nötig ist.

    Insgesamt solltest Du aber immer Ruhe bewahren, egal was
    auch kommen mag. So schlimm wird es schon nicht werden.
    Gefährlich wird es erst, wenn DU in Panik gerätst. Nur Mut !
    Das wird schon. Du wirst auch sehen, daß man in den Nachtdiensten manchmal sogar mehr an Erfahrung gewinnt
    als tagsüber. Allerdings ist man nach einem Dienst dann auch
    meist ziemlich kaputt. Geht mir jedenfalls immer so. Aber
    probiere es einfach mal aus. Viel Spaß !

    Gruß Paracelsus
    I've nothing much to offer
    There's nothing much to take
    I'm an absolute beginner
    And I'm absolutely sane.

    -David Bowie "Absolute Beginner"



Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019