teaser bild
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #36221
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    31.01.2010
    Ort
    Elite ohne soziale Fähigkeiten
    Semester:
    Kopfloses Huhn
    Beiträge
    3.673

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hatten auch so ein Fall - Patientin mit fulminanter Lungenarterienembolie synkopiert und holt sich eine traumatische Subarachnoidalblutung hinzu. Muss man trotzdem antikoagulieren und hoffen, dass die Blutung nicht größer wird. (was leider in dem Fall doch wurde).

    Bestimmte Sachen sind halt leider einfach nicht mehr mit Leben vereinbar.



  2. #36222
    Platin Mitglied
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    576
    Zitat Zitat von anignu Beitrag anzeigen
    ??? Ernsthaft?
    Also ich weiß ja jetzt nicht im letzten Detail was die Herzchirurgen machen.......
    ....... ist für mich keine Einzelfallentscheidung sondern klingt eher nach Schmarrn.
    Danke für die konstruktive Kritik. Ich schrieb "rein theoretisch", gemeint als Überlegung als Alternative zur PCI. Das Verfahren mit der OPCAB bei Patienten mit Blutungsrisiko unter DAPT haben wir so schon häufiger erfolgreich angewendet. Tatsächlich würde der Patient für die PCI Heparin mit der ACT über 250 erhalten und dann bei STEMI 12 Monate DAPT. Für nen OPCAB Bypass erhalten die Patienten bei Annaht ebenfalls Heparin mit ner ACT über 250, was dann später (teilweise) antagonisiert wird. Als Gedankenspielerei hätten wir so nicht wesentlich etwas gewonnen, außer dass der Patient keine DAPT benötigen würde. Aber immerhin. Insgesamt haben wir ja jetzt schon festgestellt, dass es sich in so einem Case eher um eine Lose-Lose-Situation handelt, die in Einzelfall im Team z.B. mit den Neurochirugen zu entscheiden ist.



  3. #36223
    Zackeninterpret
    Registriert seit
    04.07.2002
    Ort
    München
    Semester:
    as horsemen pass by
    Beiträge
    2.495
    Wieso sollte der Patient zwingend 12 Monate DAPT erhalten, nur weil es in irgendeiner Leitlinie steht? Hier ist definitiv die genaue Diskussion des ganzen im Heart Team mit Einzelfallentscheidung vorrangig. Ich persönlich würde zu einem BMS mit 4 Wochen DAPT raten, anschließend engmaschige kardiologische Kontrollen und ggf. Rekoro nach 6+X Monaten und Implantation eines DES, wenn die SAB abgeheilt ist.
    Offpump so einen Patienten zu operieren ist halt wieder so eine kardiochirurgische John Wayne Hüftschußmethode, kann funktionieren, muß aber nicht....würd ich jetzt, aus meiner kardiologischen Warte ablehnen beziehungsweise eher als ultimo Ratio sehen.
    "Ich habe mein halbes Vermögen für Frauen, Autos und Alkohol ausgegeben, die andere Hälfte habe ich verprasst." ( George Best )



  4. #36224
    verfressen & bergsüchtig Avatar von Evil
    Registriert seit
    31.05.2004
    Ort
    Westfalenpott
    Beiträge
    14.505
    BMS? Gibt es die überhaupt noch?
    Weil er da ist!
    George Mallory auf die Frage, warum er den Everest besteigen will



  5. #36225
    Zackeninterpret
    Registriert seit
    04.07.2002
    Ort
    München
    Semester:
    as horsemen pass by
    Beiträge
    2.495
    @ evil: Klar und gerade bei Indikationen, bei denen man nicht lange eine doppelte Thrombozytenaggregationshemmung haben will, sind die noch sehr en vogue, insbesondere bei Tumorgeschichten.
    "Ich habe mein halbes Vermögen für Frauen, Autos und Alkohol ausgegeben, die andere Hälfte habe ich verprasst." ( George Best )



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019