teaser bild
Seite 5 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 25 von 35
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #21
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    13.08.2005
    Beiträge
    276
    Zitat Zitat von EzRyder

    denn ohne den weißen Kittel geh ich hier nicht raus!


    Schön gesagt!



  2. #22
    Der Christmas-Faktor Avatar von Meridion
    Registriert seit
    14.09.2004
    Ort
    Hoidelbääsch
    Semester:
    3. WBJ
    Beiträge
    451
    Nochmal @hibbert _-> Ich bin 24 jetzt, das wusste ich vorher, dass die T7/Lehramtler fertig sind, wenn ich anfang. Ob ich nun 23 oder 24 bin als Ersti, das reisst ja mal gar nix...

    Die Frage ob man wartet muss man sich doch am Anfang stellen, und da war schon klar, dass es 6 Semester sind (bei mir Ablehung WS02/03), den großen Einbruch hatte ich letztes Jahr, als es plötzlich 8 waren... Aber dieses Mal sind es definitiv WIEDER 8 , also is die Theorie "man hinkt immer n Jahr hinterher" einfach nich wahr...

    Dran bleiben, aufgeben is doch für Weichpappen ;) und mal ehrlich, wenn du nich grad mit 28 oder 33 anfängst schert sich am Ende keine Sau drum, ob du 21 oder 23 warst beim Studienbeginn. Das sagen Dir hier bei mir von der NAW Besatzung bis zu meinem Hausarzt alle...

    Gruß,
    Meri



  3. #23
    Registrierter Benutzer Avatar von SkyFlya
    Registriert seit
    21.12.2004
    Ort
    Aachen
    Semester:
    5
    Beiträge
    366
    Kann mich meinem Vorredner Meridion nur zu 100% anschließen!!!!
    Das Gefühl von Gesundheit erwirbt man sich nur durch Krankheit.
    Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)



  4. #24
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04.08.2005
    Beiträge
    15
    Ich kanns schon verstehen, wenn alles was man will, Medizin zu studieren, ist das man da dranbleibt. Aber gibt es wirklich keine Alternativen?

    Ich meine, lohnt es sich, darauf 4 bis 5 Jahre zu warten? Wenn man eine medizinische Ausbildung in der Zwischenzeit macht, finde ich das super, denn das bringt wirklich was...besonders fürs Medizinstudium. Man bekommt auch eine realistische Vorstellung vom Krankenhausalltag und all seinen Tücken und wird in der Medizinentscheidung bestärkt oder eben nicht.
    Aber die ganze Zeit nur rumsitzen, Praktikas machen...darauf hätte ich absolut keine Lust.
    Ich meine, alle Herren der Schöpfung werden verständlicherweise nicht so drüber nachdenken, aber ich als Frau denk schon auch an Kinder und wenn ich erst mit 25 anfang, so ein Fach wie Medizin zu studieren, bin ich mit über 30 fertig, muss mir ein Standbein im Beruf schaffen, Bafög zurückzahlen...wann soll ich denn dann Kinder bekommen? Also ich habe keinen Bock drauf, fast 60 zu sein, wenn meine Kinder in die Pubertät kommen

    Ich hab mich zu ersten Mal beworben mit 1,3 und bin nicht beim NC reingekommen. Wenns beim ADH nicht klappt, halb so wild, dann studier ich Sonderpädagogik, das würde mir auch riesen Spaß machen!



  5. #25
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    21.06.2005
    Ort
    München
    Semester:
    2.Semester
    Beiträge
    141
    Also ich kann eure Frustration verstehen, aber so kurz vor dem Ziel aufzugeben, fände ich jetzt auch den falschen Schritt.

    Ich bin jetzt 23 wenn ich anfange zu studieren und ich kenne einige die noch älter waren. Hier im Forum liest man auch immer wieder von Leuten, die sich noch mit 28 etc. für ein Studium entscheiden, obwohl sie vorher schon andere Sachen gemacht haben und nicht "rumgammelten".

    Wenn man jetzt schon 6 Wartesemester hat, dann macht das eine weitere Jahr doch auch nichts mehr aus. Und wegen diesem einem Jahr bzw. 1,1/2 Jahr seine vorherige Wartezeit zu verschenken, das fände ich dann doch sehr schade.

    Im Endeffekt ist es doch so, dass das Studium nicht alles im Leben ist. Man sollte sein Leben genießen, auch wenn man momentan noch nicht sein Wunschstudium antreten kann, und man sollte froh sein, dass man lebt, gesund ist und eine sichere Aussicht auf einen Studienplatz hat. Und solange führt man halt sein Leben weiter und genießt einfach seine Jugend, ohne sich die ganze Zeit in Depressionen zu stürzen, weil man warten muss. Sicherlich frustriert es einen, wenn man seine Freunde schon im fortgeschrittenen Studium sieht, aber andererseits ist es doch dein Leben und da musst du unabhängig von den anderen schauen, dass du später damit zufrieden bist. Und mal wirklich, ob noch ein Jahr später oder früher, das macht doch den Kohl auch nicht fetter. Ob die Frage, dass man sein Studium mit 28, 29 oder 30 beenden wird, so ausschlaggebend sein soll, dass man so kurz vor dem Ziel alles hinwirft, halte ich für falsch. Man darf sich nur nicht vom Warten so fertig machen lassen. In meinem Freundeskreis verdienen schon einige Geld und andere sind in 2 Jahren fertig... Aber das ist mir sowas von egal, da ich einfach ein Ziel vor Augen habe und jetzt auch nicht mehr Kohle als das notwendigste brauche, ich muss nur schauen, dass ich irgendwie finanziell durchs Studium komme. Familie mit Kindern will ich eh erst so ab 30 gründen.

    Allerdings sollte man abwägen, ich will niemanden zu etwas raten, was er später vielleicht bereuen wird. Man muss sich selbst im Klaren sein, wie wichtig einem das Studium ist und ob es andere, adäquate Studiengänge gibt, die als Alternative dienen können. Aber bei mir gibt es sowas z.B. nicht. und wenn es dumm laufen sollte, dann würde ich jetzt auch noch weiter warten...

    mfg Oelf



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019