teaser bild
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 16
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #6
    endlich fertig! Avatar von lala
    Registriert seit
    25.03.2002
    Beiträge
    1.338

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Also das Krefeld zahlt wäre mir jetzt auch neu?! So weit ich das gehört habe, kriegen die PJ da gerade mal den obligatorischen "Zuschuss" von 1DM pro Tag in Form von Essensmarken oder so?
    Oder gibt es noch ein Krefeld?

    @biba: wie ist`s denn so?
    Bin demnächst auch da, als ÄiP...

    Gruß,

    doclala



  2. #7
    Premium Mitglied
    Registriert seit
    29.12.2001
    Semester:
    Assistentin
    Beiträge
    115
    Wo bist du denn da?
    Ist glaub ich, wie überall Klinik-abhängig.

    Kinderklinik ist super, Gyn auch, Neuro- und Herzchirurgie kenn ich nur von der Pflege-Seite her, aber zumindest Neuroch. auch ok, glaub ich.
    Innere kenn ich nur einzelne Docs, die auch sehr nett waren.



  3. #8
    Guest
    Hi, Biba,
    so war jedenfalls die Planung. Mein Onkel sitzt im Verwaltungsrat. Die Krefelder bekommen nicht mehr genug PJler zusammen. Auch die Uni D ist stinksauer. Sie wollen kein AuslandsPJ mehr erlauben. Fuer ein Tertial musst du beim Dekan eine Sondergenehmigung beantragen und beim LPA vorlegen. Das weiss ich, weil ich gerade meine Antrag fuers 3. STEX abgegeben habe. Auch in der Uni D will keiner mehr hin. Deshalb fuellt die Uni erst die PJ-Plaetze der Uni auf und das duerfen die die noch uebrig sind eine Lehrkrankenhaus waehlen. Ach ja, die kleineren Lehrkrankenhaeuser bekommen keine PJler mehr. Eben weil D alle fuer sich behalten will. Quelle ? Wie gesagt LPA Duesseldorf, Herr K... Zimmer 4.14. Den vollen Namen hab ich vergessen. Ist fuers AuslandPJ zustaendig und sehr nett. Hat mir so einiges erzaehlt. In NRW ist die Kacke am dampfen. Das LPA musste schon mehrere Professoren zwingen zu pruefen, weil einige Profs meinen, wenn man sein PJ im Ausland machst, hat man an der Heimatuni nichts mehr zu suchen, vor allem aber keine Pruefung abzulegen. So geschehen Uni Essen. Wenn KR es sich jetzt anders ueberlegt hat, weiss ich nichts davon, da ich seit einem Jahr im Ausland lebe und nichts mehr nach D zurueckkommen. Ausser fuer dieses beknackte 3. STex. Hasta vista, Baby



  4. #9
    Guest
    Da ist ja wohl völlig lächerlich, wenn das PJ bezahlt wird. Man ist schließlich Student und soll was lernen. Warum sollte das bezahlt werden? Meiner Ansicht nach wäre sogar sinnvoll, über einen "Arzt in Weiterbildung" nachzudenken. Soll heißen: Ähnlich wie z.B. in Frankreich ginge die ärztliche Ausbildung bis zum Ende der Facharztausbildung und vorher bekäme man auch keine Approbation. Diese Phase sollte folglich auch nicht bezahlt werden. Unter diesen Umständen ließe sich eine erheblich bessere Ausbildung herstellen und der facharzt könnte schneller erworben werden. Was haltet Ihr von diesem Vorschlag?

    Gruß
    Jens



  5. #10
    endlich fertig! Avatar von lala
    Registriert seit
    25.03.2002
    Beiträge
    1.338
    Oh Jens, der Idealist!

    ich weiß ja nicht ob Du Mediziner bist und wieweit von PJ und AIP entfernt, aber Ahnung hast Du nicht viel oder Du provozierst einfach gerne, was?

    Ich finde dass man als AIP, Assistenzarzt und auch als PJ weitaus mehr arbeitet als Azubis in anderen Berufen.
    Natürlich profitieren die Krankenhäuser auch von den PJlern (weiß ja nicht ob Du`s weißt, denn jedes Haus bekommt Geld pro PJ), diese arbeiten (ja, auch Blutabnehmen und Hakenhalten ist ARBEIT!!), warum um alles in der Welt sollten sie das umsonst tun?

    Bei den AIP und Assis ist es noch heftiger mit der Arbeit, mach Du mal täglich Überstunden, 8 Dienste im Monat und das UMSONST!
    Und wie finanzierst Du Dein Essen, Miete, evt. Familie?

    Wieso soll durch unbezahltes Arbeiten eigentlich die Ausbildung besser und schneller sein?!
    Wenn ich kein Geld für meine Arbeit bekomme, bin ich
    1. unmotiviert
    2. muß ich um nicht zu verhungern nebenbei arbeiten
    3. bleibt dann wenig zeit zum Lernen?
    4. Würde die Ausbildung LÄNGER dauern
    5. wäre ich ein abgemargerter, total übermüdeter und unmotivierter Arzt

    Na super! Darauf haben sicher alle Patienten gewartet, denn es schafft Vertrauen wenn die Ärzte während der Visite einschlafen, mit knurrenden Mägen operieren...

    HUHU, AUFWACHEN!!
    Idealismus ist gut und schön, und ich brauche kein großes haus und schnelles Auto. Aber ich will verdammt nochmal für harte Arbeit auch das Geld kriegen, damit ich mich von dem was ich gelernt habe selbst ernähren kann. Nicht jeder hat Eltern, die einen bis zum 35.Lebensjahr (Ende der FA-Ausbildung) finanzieren!

    In diesem Sinne: Erst denken, dann posten.



Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019