teaser bild
Seite 4 von 12 ErsteErste 12345678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 20 von 59
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #16
    Banned Avatar von Tombow
    Registriert seit
    18.08.2004
    Ort
    Западный фронт
    Semester:
    Штрафбат
    Beiträge
    2.583
    Back 2 Haldol:

    Im Chirurgie-Tertial meines PJ hatten wir folgenden Fall:

    Patientin Mitte/Ende 60, dialysepflichtig, lag bei uns im Z.n. radikaler Kolektomie + Ileostoma-Anlage bei totaler Kolon-Nekrose. Den Eingriff hat sie körperlich gut überstanden, war aber in der Nachfolgezeit über 2 Wochen in einem andauernden verwirrt-agitierten Zustand. Laut Fremdanamnese vom Ehemann sei sie schon vorher leicht verwirrt gewesen. Wir dachten an ein länger andauerndes Durchgangssyndrom und ordneten psychiatrischen Konsil an. Da hatte ich Zeit, mich mit dem konsiliarisch hinzugezogenen Psychiater zu unterhalten bzw. ihm vor dem Konsil eine Fallvorstellung (inkl. Fragestellung) zu machen. Auf Vorschlag des Psychiaters bekam die Patientin Haldol.

    Nachdem er die Patientin gesehen hat (er nahm sich wirklich die Zeit dafür) erklärte mir der Psychiater (ein Hoch auf dem Kollegen, der sich soviel Zeit für die Fragen eines kleinen dummen PJlers nahm), daß unsere Einschätzung im Grunde genommen richtig gewesen ist und die ganze Symptomatik zum größten Teil somatisch (mit)bedingt ist. Dann ging es um die Psychodynamik des Zustandes, da meinte er, es ginge darum, daß die Patientin rein vom organischen Hirnstatus her nicht mehr die kognitiven Ressourcen hätte, ihren aktuellen Zustand zu bewältigen, von der rein psychischen Seite eines solchen Ereignisses ganz abgesehen. So erklärte er mir, daß der aktuelle Zustand der Patientin (grob wiedergegeben, leider erinnere ich mich nicht mehr an die exakten Worte) als eine Art "Kurzschluß im Gehirn" bei extremster Reizüberflutung von allen Seiten. Für mich klang das schlüssig - ein nicht mehr so junges und gewiß vorgeschädigtes Gehirn arbeitet auf vollen Touren und da bricht was auseinander, dennoch setzt es seine Arbeit fort.

    Die Begründung für die Haldol-Medikaton lag auch darin (hier erinnere ich mich an dem exakten Wortlaut): "die Behandlungsmöglichkeit ist, diesen Zustand einfach 'herunterzubremsen' und damit der Patientin die Möglichkeit geben, alles zu ordnen". Was zumindest für mich nach wie vor schlüssig klingt. Wie oft hört man schon im normalen Alltag die Worte: "schalt' mal nen Gang runter" oder "eins nach dem anderen", wenn man auf einmal wild am Rotieren und von allen Seiten mit irgendwas konfrontiert wird. Zum Nachdenken an die Neuroleptika-Verteufler - diese Tips sind im Alltag sicherlich oft richtig und gutgemeint, aber wie oft ist es so, daß diese Worte nicht einmal bei "normalen" Menschen nicht immer wirken bzw. befolgt werden? Was für Möglichkeiten hat mann denn sonst, die Aktivitäten eines dementen Patienten zu bremsen?

    Persönlich denke ich, daß man Neuroleptika bei dementen Patienten in keinster Weise als "Abschießen" verteufeln kann. Sicherlich tut man nicht immer (oder nicht nur) gutes damit, aber solange wir keine detailierten oder firsthand-Erfahrungen über die Vorgänge in ein dementes Gehirn erhalten, bin ich eher dafür als dagegen.



  2. #17
    Banned Avatar von Aenima-constructa
    Registriert seit
    14.11.2006
    Ort
    Jena
    Semester:
    4
    Beiträge
    153
    Haldol ist der letze Dreck! Ein Patient verfiel in totale Katatonie, Gelenkstarre setze ein. Es ist wiedermal einfach nur so einMittel, mit dem man die Patienten abschießt. Ähnlich lähmend wie Truxal, Faustan und andere Bulletts dieser Art.



  3. #18
    Banned Avatar von Tombow
    Registriert seit
    18.08.2004
    Ort
    Западный фронт
    Semester:
    Штрафбат
    Beiträge
    2.583
    Zitat Zitat von Aenima-constructa
    Haldol ist der letze Dreck! Ein Patient verfiel in totale Katatonie, Gelenkstarre setze ein. Es ist wiedermal einfach nur so einMittel, mit dem man die Patienten abschießt. Ähnlich lähmend wie Truxal, Faustan und andere Bulletts dieser Art.
    Scheint so, als würdest du selber Haldol brauchen. Oder vielleicht DAS hier:
    http://www.medi-learn.de/medizinstud...tid=5029&stc=1



  4. #19
    OMTG
    Registriert seit
    18.08.2005
    Beiträge
    1.363
    so weit ich mich erinnere haben auch viele Neuroleptika( bitte korrigiert mich, wenn ich irre) die eigentschaft einem Schemrz ruhiger entgegenzusehen.
    Ist sehr einfach ausgedrückt, soweit ich mich an die beschreibung erinnere war es so eine Art dissozieren des Schmerzes.

    Gruß

    SidV

    PS: Danke Tom für den Link
    Memento mori



  5. #20
    Banned Avatar von Aenima-constructa
    Registriert seit
    14.11.2006
    Ort
    Jena
    Semester:
    4
    Beiträge
    153
    Wie dem auch sei. Wirkung und Nebenwirkung dieses Neuroleptikums stehen in keinem Verhältnis zueinander. Jedenfalls in keinem ausgewogenem.
    Patienten dienen deshalb nach wie vor als Versuchskaninchen.



Seite 4 von 12 ErsteErste 12345678 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019