teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 7
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.09.2005
    Beiträge
    29
    Hi ihr,
    hab da mal nen Problem. Un zwar verstehe ich die isotonen Lösungen nicht wirklich. Wenn ich das richtig verstanden habe, heißt isoton nur, dass in einem l Wasser z.B. 300mml gelöste Teilchen vorhanden sind, unabhängi davon, was für Teilchen, ob positive oder negative Ionen. Dass allein aufgrund der gleichen Konzentration es beim Infundieren zu keinem unerwünschten osmotischen Druck kommt, ist mir klar, ABER wie kann es sein, dass wenn ich z.B. 300 Kationen nehme und die in einem Liter Wasser löse, das keine Auswirkungen auf den Elektrolythaushalt hat. Wollen sich die unterschiedlichen Ionen nicht auch ausgleichen? Passiert das nicht auch? Und kann das nicht Schaden nehmen?
    Ich hoffe, es versteht mich jemand und ich bin danbar für jederlei Erklärungsversuche.



  2. #2
    Platin Mitglied
    Registriert seit
    09.02.2007
    Ort
    Hamburg
    Semester:
    Hex!
    Beiträge
    813
    wo kationen sind, sind auch immer anionen, wenn dieses verhältnis nicht ausgeglichen ist, würde eine elektrische spannung zwischen der lösung und der umgebung bestehen. und ich hab noch nie von infusionsflüssigkeit nen stromschlag bekommen.

    eine lösung kann niemals nur 300mmol Na+ enthalten, da muss auch immer Cl-, HCO3-, gluconat oder sonstwas als anion enthalten sein...



  3. #3
    Banned Avatar von bangen
    Registriert seit
    31.07.2007
    Ort
    hamburg
    Semester:
    klinischer abschnitt
    Beiträge
    249
    Wie kommst du darauf, dass isotone Infusionen keinen Einfluss auf die Elektrolyte im Blut haben?



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.09.2007
    Semester:
    fertig, aber Apothekerin
    Beiträge
    143
    Hallo
    du hast das richtig verstanden.
    Isoton bedeutet, dass die Lösung die gleiche Osmolarität wie z.B. das Plasma hat. Und Osmolarität ist nur abhängig von der Anzahl der Teilchen und nicht von der Art der Teilchen.
    Aber wie willst du nur Kationen lösen, das klappt nicht. Du wirst immer ein Salz lösen und hast also Kat- und Anionen.
    Aber auch isotone Lösungen haben einen Einfluss auf den Elektrolythaushalt-der Begriff physiologische Kochsalzlsg ist absolut Unsinn (deshalb gibt es ja auch Ringerlsg).

    Hoffe ich konnte dir etwas helfen, ansonsten frag weiter.



  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    24.07.2019
    Beiträge
    7
    Hallo zusammen,
    ich hab gedacht, dass ich meine Frage hier poste, weil es auch um Elektrolythaushalt geht. Und zwar, ist es richtig, dass bei Dehydratation/Exikkose eine Hyponatriämie entsteht (ausser bei Fieber)? Weil man Wasser über die Nieren verliert und Wasser verbunden mit Natrium ausgeschieden wird? Und ist es so, dass durch dieses Mechanismus auch bei alkoholisiertem Zustand eine Hyponatriämie entsteht?



Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019