teaser bild
Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 43
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    29.09.2008
    Beiträge
    18
    Hallo,

    bei mir besteht der verdacht auf diabetes insipidus. ich möchte mich gerne mal vorstellen und vllt kann mir der ein oder andere helfen?

    ich heiße yvonne und bin 22 jahre alt. Etwa seit dem frühling dieses jahres wurde es bei mir mit dem trinken immer schlimmer. Heute trinke ich 6-8 liter (wasser, auch mal früchtetee) am tag. Und selbst dann habe ich immer durst. Nachts ist es so schlimm, dass ich immer aufwache (mindestens 2 mal, bis zu 5 mal), auf toilette muss und einen richtig brennenden durst verspüre. Ich trinke dann einen schluck (manchmal sind das in der nacht 1 l) und versuche, mich wieder schlafen zu legen. Hab es aber immer schwer, wieder einzuschlafen und nach etwa ner stunde muss ich eh wieder raus auf toilette und wegen durst.

    Ganz schlimm ist es, wenn ich unterwegs bin. Schon nach wenigen minuten geht die suche nach der toilette los. Beim einkaufen gibt es nicht überall eine toilette und so muss ich manchmal 90 minuten aushalten, bis ich wieder zuhause bin. Da ich selbständig arbeite, hab ich nicht das problem auf arbeit, aber ich muss sagen, dass mich das vor allem dann wenn ich unterwegs bin, doch sehr einschränkt. Tagsüber bin ich eigentlich immer müde, egal wie viele stunden ich geschlafen habe. Das mit dem vielen trinken geht auch ganz schön ins geld. Wenn ich unterwegs bin trinke ich gar nichts, weil ich sonst auf toilette müsste. Bin ich wieder zuhause und hab den tag über „nur“ 3 bis 4 liter getrunken, bekomme ich oft probleme mit dem kreislauf.

    Anfang august war ich deswegen bei meiner hausärztin. Sie tippe auf diabet. mell. und hat einen blutzuckertest am ohr gemacht (wert war normal obwohl ich einige stunden vorher was gegessen hatte), dann hat sie ein kleines blutbild gemacht und ich sollte eine urinprobe abgeben. Bei allem kamen ganz normale werte raus. Sie hat mich deswegen zum ultraschall der schilddrüse und des abdomen geschickt. Dort war auch alles normal, lediglich meine schilddrüse war inhomogen. Sie tippen, dass das auf eine frühere krankheit an der schilddrüse zurückzuführen ist (mir ist nicht bekannt, dass ich eine hatte) und mir einen termin beim endokrinologen gegeben. Verdacht war nun diabetes insipidus.

    Gestern war ich beim endokrinologen. Dort wurde mir blut abgenommen (die meinten, dass auch der kaliumwert oder so ermittelt werden soll, deswegen musste das blut irgendwie gleich gefroren, gekühlt oder sonstwas werden). Dann sollte ich noch eine urinprobe abgeben. Den nächsten termin habe ich dienstag in einer woche. Die ärztin hat mich schon darauf hingewiesen, dass es sein kann, dass ein durstversuch, bei dem ich dann einen tag lang in der praxis bin, gemacht werden muss. Sie würden aber versuchen, das zu vermeiden.

    Nun meine fragen:
    wie wahrscheinlich ist es, dass sie schon durch blut und urin ne eindeutige diagnose finden?

    Wie groß ist die wahrscheinlichkeit, dass ein durstversuch gemacht wird?
    Könnt ihr mir vllt eure erfahrungen zum durstversuch mitteilen? Hab ziemliche angst, wenn ich dann 24 stunden nix trinken darf. Kann man dann wenigstsns bonbons kutschen, was essen oder mundspray (wenn man mund so trocken ist hilft das für ne weile) nehmen?

    Kann man den urin immer selbst abgeben oder bekommt man einen katheter?

    Was ist, wenn der durstversuch negativ ausfällt? Gibt es dann noch weitere untersuchungen? Habe schon gehört, dass bei manchen gesagt wird, das sei psychisch bedingt. Heißt das dann, dass ich mein leben lang mit dem durstgefühl und dem ständig-auf-toilette-rennen leben muss?

    Was ist wenn der versuch positiv ausfällt? Welche untersuchungen (ursachenforschung) werden danach noch gemacht?

    Ich glaub, das waren erstmal alle meine fragen. Sorry, dass es etwas länger geworden ist. Aber ich wüsste gerne, was auf mich zukommt, wenn ich am 7.10. den termin habe. Vielen dank schon mal an alle, die sich die mühe machen, das zu lesen und mir zu antworten.

    Viele grüße,
    yvonne



  2. #2
    ganz seltene MD-Spezies Avatar von trina1081
    Registriert seit
    04.10.2004
    Ort
    war Magdeburg
    Semester:
    2. WBJ
    Beiträge
    1.799
    Hi,

    also zum Durstversuch: Mit diesem Test will man die Ursache des Diabetes insipidus abklären.
    Es gibt 2 verschiedene Formen, einen, der von der Niere her kommt und einen, der durch zentral gestörte Mechanismen im Gehirn zustande kommt.

    Der Durstversuch läuft folgendermassen ab:

    Du kommst morgens in die Praxis und darfst dann ca 7 Stunden nix trinken. Jedes Mal, wenn du auf Toilette gehst ( du bekommst keinen Katheter), wird der Urin hinterher auf Menge und Konzentration untersucht. Ganz zum Schluss wird dir eventuell auch nochmal Blut abgenommen, um die Elekrolyte zu bestimmen.

    Die Urinmenge gibt schon einen Hinweis, ob die Ursache in der Niere liegt oder nicht. Bleibt die Menge immer sehr hoch, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Niere der Übeltäter ist. Um sicher zu sein, gibt man dann eine künstliche Form des Hormons, dass dir beim Diabetes insipidus fehlt. Wenn du die Nierenform hast, scheidest du weiterhin große Urinmengen aus, bei der zentralen Form hört das dann relativ schnell auf.


    Ich hoffe, du kannst dir jetzt ein bisschen mehr darunter vorstellen



  3. #3
    Magilltubenbenutzerin Avatar von Moorhühnchen
    Registriert seit
    11.01.2006
    Ort
    Südufer
    Semester:
    Fachhühnchen
    Beiträge
    9.667
    Hallo Yvonne,

    trina hat das schon ganz schön beschrieben. Angst vor einem Katheter brauchst Du also nicht zu haben, denn WIE der der Urin aus Dir herauskommt, ist letztlich ziemlich egal.

    Wikipedia hat noch ein paar gut verständliche Informationen zum Diabetes insipidus, ebenso medizinfo und unter diesem Link der Uniklinik Mainz wird auch nochmal schön der Durstversuch beschrieben:
    Durchführung:
    Der Test beginnt am Morgen (ca. 6 Uhr). Der Patient darf ein leichtes Frühstück zu sich nehmen, Flüssigkeit ad libitum, kein Kaffee.

    Der Patient wird gewogen und eine Blutentnahme sowie Urinprobe zur Bestimmung der Plasma- und Urinosmolarität (Ausgangswerte) sowie der Plasmanatrium-Konzentration gewonnen.
    Während der 12stündigen Durstphase werden alle 2 Stunden Urinmenge, Urinosmolalität, Körpergewicht, Puls, Blutdruck gemessen.
    Zum Ende des Tests werden neben den o.g. Parametern zusätzlich Plasmaosmolalität sowie Natrium bestimmt.
    Dann werden 20µg Desmopressin (Minirin©) intranasal (Nasenspray) verabreicht und die Urinosmolalität in der nächsten Urinportion gemessen.

    Abbruchkriterien:
    Gewichtsverlust über 5% des Ausgangsgewichtes
    erheblicher Blutdruckabfall mit Kreislaufdysregulation
    unerträglicher Durst
    Niemand will Dich quälen, aber zur Diagnosestellung mußt Du schon mit ein paar Unannehmlichkeiten rechnen.
    Wie man aus dem Wikipedia-Link herauslesen kann, gibt es für den Diabetes insipidus Therapiemöglichkeiten - dh. wenn es sich bei Dir um einen DI handelt, wirst Du sehr wahrscheinlich Medikamente bekommen und idR sollten sich dann auch die Symptome bessern.
    Geändert von Moorhühnchen (29.09.2008 um 15:25 Uhr)
    Don't be afraid of work - fight it!!





  4. #4
    Banned
    Registriert seit
    03.07.2008
    Ort
    Sinnlos im Labor...
    Semester:
    7
    Beiträge
    216
    Wie gut ist der Diabetes insipidus eigentlich therapierbar? Kann man überhaupt etwas dagegen tun? Und ab welcher Trinkmenge spricht man von einem solchen?



  5. #5
    Platin Mitglied
    Registriert seit
    09.02.2007
    Ort
    Hamburg
    Semester:
    Hex!
    Beiträge
    813
    durch dieses medikament: Desmopressin (Minirin©) intranasal (Nasenspray)

    das ist synthetisches ADH (anti-diuretisches hormon) es wirkt aber wie gesagt nur bei zentralem diabetes insipidus, da zentralem diabetes insipidus durch mangelnde produktion von ADH verursacht wird...



Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019