teaser bild
Seite 104 von 129 ErsteErste ... 45494100101102103104105106107108114 ... LetzteLetzte
Ergebnis 516 bis 520 von 645
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #516
    gern geschehen Avatar von Kackbratze
    Registriert seit
    05.04.2003
    Ort
    Muryevo
    Semester:
    Ober-Unarzt
    Beiträge
    20.779


    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de
    Auch wenn Pflegekräfte eigene Tarifverträge haben, beziehe ich mich mit meiner Meinung auf alle im medizinisch-versorgenden Bereich tätigen Personen!

    Kacken ist Liebe!
    Salmonella ist Kacken!


    Ich verkaufe diese modischen Lederjacken!



  2. #517
    undereducated Avatar von Michael72
    Registriert seit
    14.06.2006
    Ort
    Heidelberg
    Semester:
    1. WBJ
    Beiträge
    1.447
    Was ich in diesem Zusammenhang immer spannend finde ist, dass ein niedergelassener Arzt mit einem Ertrag von 164k Euro vor Steuern in unserer Gesellschaft als überbezahlt gilt und gefälligst Abstriche zu machen hat, wohingegen dies hier:

    Je erfahrener ein Pilot ist, desto höher steigt sein Gehalt. Bei Linienfluggesellschaften sind Endgehälter von 250.000 Euro denkbar. Quelle: sueddeutsche.de (2007), SZ 2007
    als gesellschaftlich vertretbar gilt, häufig mit dem Bezug auf die grosse Verantwortung von Piloten, die ein solches Gehalt rechtfertigt.

    Das Beschämende daran ist ja nicht, dass das Geld nicht da ist, sondern dass es nicht da landet, wo es hingehört. Nämlich bei den Ärzten und Pflegenden. Im Gegenteil, diese beiden Berufssparten stehen immer an erster Sparstelle.
    - while (!asleep()) sheep++; -



  3. #518
    Platin-Mitglied Avatar von LasseReinböng
    Registriert seit
    17.06.2003
    Semester:
    5+ WBJ.
    Beiträge
    1.852
    Zitat Zitat von Medi2009 Beitrag anzeigen
    Selbst wenn von den angeblichen 142.000€ Reinetrag noch das ein oder andere bezahlt werden muss, sodass vllt. 100.000 - 120.000€ noch übrig bleiben, so ist das doch schon sehr viel Geld. Ich mein es geht um das netto(!) Einkommen und da sind 100.000€ < ein absolutes Spitzengehalt.
    Oder meint ihr das ist zu wenig?
    Solche Zahlen werden gerne in den Raum gestellt, die Realität sieht dann doch etwas anders aus:

    „Aus der vertragsärztlichen Tätigkeit ergibt sich so ein durchschnittliches Nettoeinkommen von 2.400 Euro pro Monat“

    http://www.aerzteblatt.de/nachrichte...tm#comment1633


    Glaubt ihr wirklich, daß deutsche Ärzte nach Nordnorwegen, Schweden, Frankreich, USA, Australien, Schweiz auswandern, wenn man so einfach an 100k netto käme ?

    Natürlich gibt es Praxen und Fachrichtungen, wo noch ordentlich abgesahnt wird, der Alltag für die große Mehrheit der Niedergelassenen sieht jedoch anders aus.



  4. #519
    Diamanten Mitglied Avatar von pottmed
    Registriert seit
    14.07.2005
    Ort
    niedersächsische Pampa
    Semester:
    3. WBJ
    Beiträge
    5.204
    Zitat Zitat von Thomas24 Beitrag anzeigen

    @Pottmed: tscha, man muss aber auch fairerweise sagen, dass nicht jeder, der sich "Arzt" schimpfen darf, den Drive und das Potential für eine Partnerschaft in einer BIG 4 Advisory hat.
    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass der Drive nicht sooo groß sein muss, ein Praktikum mit mittlerer Motivation reicht zumindest für das Einstiegsangebot

    Das nicht jeder Partner wird ist mir auch klar, aber Manager ist ja auch noch bei weitem kein Partner.

    Den von Lasse erwähnten Artikel aus dem Ärzteblatt habe ich auch gefunden, leider wird hier auch wieder mit Daten um sich geworfen und die Quellen dazu kann man nicht näher betrachten. Hat dafür jemand einen Link ?
    Denn ein Durchschnitt von 2.400 € Nettoeinkommen hieße ja, dass es auch viele gibt, die noch deutlich weniger verdienen. Dafür würde ich es dann ehrlich gesagt nicht mehr machen.

    @ Gianotti: Auch Trainees bei Asklepios und Co bekommen zwischen 40-50k p.a. Einstiegsgehalt, da gibt es null Verantwortung und ganz viel Weiterbildung. Naja, die Prioritäten der Klinikträger sind halt andere
    Das Problem bei BWL ist eher, dass nicht jeder einen Job bekommt, aber wenn man einen hat, dann ist es in der Regel nicht sooo schlecht.

    @ Kackbratze: Absolut meine Meinung, ich kann es nicht nachvollziehen, wie es immer noch Leute aus den eigenen Reihen gibt, die meinen, dasw alles gut ist wie es ist
    Jeder Tag an dem man nichts neues lernt, ist ein verlorener Tag







  5. #520
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    09.04.2010
    Beiträge
    10
    Hab mal ein bischen geschaut was in "Konkurrenzforen" an Gehältern rumgeistern:

    http://www.wiwi-treff.de/home/lounge...=45691&t=45691

    ok, die Einträge sind schon etwas älter. Allerdings war Lehman und co dazwischen.

    Die Zahlen von Monster scheinen mir etwas tief gegriffen:
    http://karriere-journal.monster.de/g...8/article.aspx

    Aus eigener Erfahrung weiß ich nur was in Pharma gezahlt wird und von ein paar Freunden (bwl, ing, jura). Wie gesagt, so schlecht steht man hier als Arzt nicht da - muss alllerdings mehr arbeiten. Die Zahlen die pottmed genannt hat sind für einen Einsteiger schon das obere Ende der Scala (topjuristen ausgenommen).

    Hab ich noch gar nichts dazu gesagt: Kürzungen für Niedergelassene?
    Es scheint tatsächlich politisch gewollt zu sein den Niedergelassenen Facharzt langsam abzuschaffen, in MVZs und Kliniken zu integrieren und natürlich alles zu privatisieren. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es billiger wird wenn die komplette Versorgung in der Hand von Klinikkonzernen liegt. Da wird sich die Politik wundern...

    gruss



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020