teaser bild

Umfrageergebnis anzeigen: Muss die Krankenschwester die Anordnung eines Arztes befolgen oder nicht?

Teilnehmer
37. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja, immer und ausnahmslos.

    10 27,03%
  • Ja, aber nur wenn sie denkt, dass es richtig ist, was der Arzt sagt.

    1 2,70%
  • Ja, aber nur, nachdem der Arzt ihr erklärt hat, warum sie das tun soll.

    3 8,11%
  • Ja, aber nur, wenn sie den Arzt mag.

    0 0%
  • Nein, niemals. Die Krankenschwester muss nicht die Anordnungen eines Arztes ausführen.

    0 0%
  • Nein, wenn sie denkt, dass es falsch ist.

    5 13,51%
  • Nein, aber wenn der Arzt nett ist, kann sie es auch mal tun.

    1 2,70%
  • Alle Antworten sind richtig.

    2 5,41%
  • Nachts ist kälter als draußen.

    5 13,51%
  • Diese Umfrage ist ziemlicher Blödsinn.

    14 37,84%
Multiple-Choice-Umfrage.
Seite 2 von 60 ErsteErste 1234561252 ... LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 299
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #6
    Freischwimmer Avatar von Käthe, MD
    Registriert seit
    22.11.2008
    Ort
    Rheinland
    Semester:
    3. WBJ
    Beiträge
    243

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Also ich bin 26 und seit so ziemlich genau 6 Monaten in der Unfallchirurgie und zu meiner großen Überraschung klappt das mit dem Pflegepersonal hier echt gut. Das Pflegeteam ist eher jung, wir gehen auch ab und zu mal zusammen weg und mit einigen hat sich auch eine private Freundschaft entwickelt. Unter Frauen! Und trotzdem läuft es auch auf beruflicher Ebene mit den Schwestern sehr gut, wir respektieren uns gegenseitig, die Schwestern machen echt gut mit und sind sehr fit, die letzendliche Entscheidung liegt jedoch immer noch bei mir. Es geht also! Ich denke das wichtige ist einfach der gegenseitige Respekt voreinander sowie eine klare Rollenverteilung auf Station, dann kann man auch unter Mädels wunderbar zusammen arbeiten!

    Lg K
    Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins...
    [Marie von Ebner-Eschenbach]



  2. #7
    Auf dem Weg zurück... Avatar von McBeal
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    war tief im Westö-hö-hön
    Semester:
    5. WBJ
    Beiträge
    11.324
    Ich bin auch mit 26 recht jung und habe kaum Probleme mit den Schwestern. Natürlich muss man sich gerade bei den erfahrenen Intensiv-Schwestern erstmal beweisen und es gibt auch noch einige wenige, die sich für was Besseres halten, aber mit den übrigen (dem Großteil) klappt es super! Wichtig finde ich auf jeden Fall den gegenseitigen Respekt: gerade erfahrene Schwestern haben manchmal echt gute Tipps, machen sinnvolle Vorschläge etc. Natürlich nehme ich lange nicht alle davon an, höre aber zu und oftmals kann ich von den Erfahrungen der Pflegekräfte profitieren. Trotzdem ist klar, wer hier die Anordnungen trifft und im Zweifel das Sagen und die Verantwortung hat. Hat aber zu Anfang etwas gedauert, wir mussten uns schon gegenseitig etwas beschnuppern. Also: nur Geduld!

    LG,
    Ally
    Junior-Mitglied der "Das/Dass-Polizei"



  3. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    9
    kommt mir irgendwie alles bekannt vor... und ich bin 28, 2 Jahre dabei und männlich!
    Das Verhältnis an sich ist bei uns ziemlich gut, auch wenn ich jetzt nicht jeden Freitag mit den Mädels in die Kneipe gehe. Hatte aber gerade heute wieder eine längere Diskussion, welche Laborparameter bei Aufnahmen gerechtfertigt sind. Wir haben ein Basislabor, dass jeder Patient der nicht in Stufe I od II gruppiert wird automatisch bekommt. Und das bei Brustschmerzen ein TnI oder bei Bauchschmerzen Gallenwerte abgenommen werden ist auch okay. Aber die heutige Variante D-Dimer und Transaminasen für alle wars nicht. Wobei wir das recht einfach abstellen können, indem wir die entsprechenden Ergebnisse nicht elektronisch signieren und einen Kommentar wie "nicht indizierte BE" dazuschreiben. Dann muss sich nämlich die KS am Monatsende rechtfertigen. Im Sommer gabs auch eine Madam die mitten in der Visite meinte, sie hätte jetzt hunger und dann zum Frühstücken gegangen ist, aber das war auch nur 2x. Das 2te mal war bei der Chefvisite



  4. #9
    unsensibel Avatar von Lava
    Registriert seit
    20.11.2001
    Ort
    schon wieder woanders
    Semester:
    FA
    Beiträge
    28.458
    Ey, wiesos eid ihr alle jünger als ich? Ich bin schon 27! Ich hatte anfangs auch meine Probleme mit den Schwestern. Ist ja klar, als frischer Assi von der Uni. Da kann man nix, weiß nix und hat keine Ahnung, wie der Hase läuft. Man lernt aber dazu und mit der Zeit kam dann auch das Vertrauen. Die fragen mich, wenn sie Fragen haben und vertrauen auch meinen Anordnungen. Es gibt noch Situationen, mit denen ich überfordert bin, aber auch das ist eigentlich logisch.

    Was mich stört, ist, dass in letzter Zeit Anordnungen oft nicht gemacht werden. Ich weiß nicht, woran das liegt. Ob die einfach nicht hinhören, es sich nicht aufschreiben, es vergessen oder keinen Bock haben. Es gab schon Patienten, bei denen habe ich fünf Tage nacheinander U-STIX angeordnet, bis es endlich mal gemacht wurde.
    "tja" - a German reaction to the apocalypse, Dawn of the Gods, nuclear war, an alien attack or no bread in the house Moami



  5. #10
    Jodelschnepfe Avatar von Hoppla-Daisy
    Registriert seit
    19.04.2003
    Ort
    Atzenhausen
    Semester:
    Damals in den Ardennen...
    Beiträge
    26.309
    Hast du die Anordnung zusätzlich auch schriftlich gemacht? Ich mein, dazu sind ja die schrifltichen Anordnungsbögen da und die Reiter, die man ziehen kann .

    Ich hab mich damals, als ich noch in der Pflege ausgeholfen habe, auch nur auf das verlassen, was schriftlich angeordnet war (meist aber auch den Assi dran erinnert, dass er ja was angeordnet hatte, mit augenzwinkerndem Fingerzeig auf die Kurven - war nie ein Problem). Ohne Anordnung wird es für das Pflegeteam ja auch schwierig, wenn jemand anders moppert, wieso man gerade das jetzt so und so gemacht hat, wenn doch gar nix Entsprechendes niedergelegt worden ist .
    Es ist einfacher, ein Loch zu graben, als einen Turm zu bauen

    Auch weiterhin gilt: "Krisen müssen draußen bleiben!"



Seite 2 von 60 ErsteErste 1234561252 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019