teaser bild
Seite 4 von 13 ErsteErste 12345678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 20 von 64
Forensuche

Thema: Dormicum

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #16
    Der Mann mit der Maske
    Registriert seit
    08.03.2003
    Beiträge
    230

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Man hat mir mal ein etwas längeres WE gegönnt - aber nun bin ich wieder da.
    Hallo Freund hintern großen Teich! Und auch einen gruß in den kalten Norden!
    Was soll ich den Ausführungen meiner Kollegin noch hinzufügen. Ausführlich (auch wenn man natürlich noch viel mehr ins Detail gehen könnte - aber es soll ja nur ein Überblick sein) und verständlich auf die wichtigsten Punkte eingegangen.
    Man kann vielleicht noch erwähnen, daß die Einleitung der Narkose manchmal mit anderen Mitteln erfolgt, als die Aufrechterhaltung.
    Dormicum wäre so ein Mittel, daß ,manchmal (ergänzend) bei der Einleitung beteiligt ist, aber seltener (jedoch manchmal doch ergänzend) zur Aufrechterhaltung.
    Katjas ausführungen über die Träume bei Propofol kann ich nicht ein Wort hinzufügen - genauso sind meine bescheidenen Kenntnisse auch.
    Witzig ist wirklich, wie ich manchmal von den Patienten erfahre, daß sie geträumt hätten - auf meine Frage jedoch, worüberd er traum ging kam einmal die Antwort: "Das möchte ich jetzt nicht sagen" (verschämt guckend) - und beim anderen Fall die klare Ausage: (ebenso etwas verschämt grinsend) " ..war nicht ganz jugendfrei".
    Ubrigens blinder Mann,
    Ddie TIVA ist schon 'ne ganz nette Narkoseform: sie ist oft schonender in Bezug auf die postoperative Übelkeit z.B. .. sie ist aber mit den richtigen Mittel (z.B. Remiventanyl und Propofol) auch wesentlich besser steuerbar als die Gasnarkosen. Zudem spart man sich dann die Exzitation beim aufwachen.
    Meiner Kenntniss nach vermeidest Fentanyl keine Blutdruckabfälle. Im gegenteil vermeide ich damit Blutdruckspitzen, die durtch Schmerzeinwirkung beim Patienten entstehen.
    Richtig ist, daß ich eher mit Fantanyl arbeite, wenn ich den Patienten nach der OP nicht gleich aufwecken muß, sondern beatmet auf die ICU weiterverlegen kann.
    Aber auch wenn der Patient nach der OP extubiert werden soll, kann ich vorsichtiger dosiert mit Fenta arbeiten. Als Alternative stehen allerdings dann auch kürzer wirksame Opioide wie z.B. Remifentanyl (Ultive ist der Handelsname in Deutschland) zur verfügung.
    Wenn jemand nach dem Unfall eben wenig Blut hat, dann braucht er eben Fremdblut - oder vorher noch Plasmaexpander.
    Wie steht man denn in der angloamerikanischen Medizin HES und Gela?
    Wisdom of Anaesthesia: Blood goes round and round, air goes in and out, any variation of this is bad.



  2. #17
    Der Mann mit der Maske
    Registriert seit
    08.03.2003
    Beiträge
    230
    Du lieber Himmel!! Ich will mit der Länge meiner Einträge hier dem netten chirurgen keien Konkurrenz machen!!!!

    Übrigens: Dormicum ist zwar ein Kurzzeitnarkotikum, wenn ich aber damit eine ganze Narkose fahren würde, müßte ich soviel spritzen, daß der Patient doch lange nachschlafen würde. Grund dafür ist, daß beim abbau Metabolite entstehen, die noch lange wirksam sind. Bei einer sntsprechenden Menge Dormicum intus würden sich die dann so sehr summieren, daß ich noch stundenlang einen sehr guten Schlaf provoziert habe.
    Wisdom of Anaesthesia: Blood goes round and round, air goes in and out, any variation of this is bad.



  3. #18
    DerBlinde
    Guest
    Hmmm, ich war im PJ drei Wochen im Unfall-OP und als ein netter VU zusammengedübelt wurde, fragte ich meinen OA, warum er kein Gas verwendet, sondern nur Fenta. Sein Hauptgrund war der Blutdruckabfall durch Lachgas und natürlich die "ENA" auf Intensiv.
    Aber ich bin sicher nicht mehr so fit in dem Metier....



  4. #19
    Der Mann mit der Maske
    Registriert seit
    08.03.2003
    Beiträge
    230
    ok, der Grund liegt nicht daran, daß Fenta den Blutdruck hebt, sondern in der Tatsache, daß die Anästhesiegase durch Gefäßdilatation den Druck eben senken!
    Die Frage ist, was hat er als Narkotikum benutzt, wenn er die Gase weggelassen hat? Vielleicht ein iv-Narkotikum, das RR-neutraler wirkt?
    Was heißt "ENA"?
    Wisdom of Anaesthesia: Blood goes round and round, air goes in and out, any variation of this is bad.



  5. #20
    DerBlinde
    Guest
    Sry, es war nicht meine Absicht zu sagen, daß Fenta den RR anhebt. Ich wollte nur sagen, daß wenn man die Gase in dem Fall weg läßt, der Abfall nicht so stark ist. Kleines Mißverständnis ... ;)
    Narkotium weiß ich nicht mehr (ist schon länger her ;))... kann aber Midazolam gewesen sein. Bin ich mir aber nicht mehr sicher. Auf aller Fälle aber kein Propofol.

    ENA: elektive Narkose-Ausleitung.....
    Sprich, nachbeatmet auf ICU (aus welchem Grund auch immer ;))



Seite 4 von 13 ErsteErste 12345678 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019