teaser bild
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 15 von 17
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #11
    komm' se ma her Avatar von RS-USER-Frollein
    Registriert seit
    11.05.2003
    Beiträge
    272
    da möchte ich auch meinen Senf dazugeben...

    VORSICHT bei allen Anwendungen mit hautreizenden Substanzen wie Senf, Ingwer, Meerrettich! Sie bedürfen einer erfahrenen sachkundigen Begleitung durch die Pflegeperson. (die ich natürlich voraussetze ;) ), da es einiges Hintergrundwissen fordert.
    Die Erfahrung zeigt, dass auf Senfmehlfußbäder "sensible" bzw. "empfindsame" Menschen (sensibel nicht nur im Bezug auf die Haut ;) ) gelegentlich mit Kreislaufproblemen, Hitzewallungen und Herzklopfen reagieren. Also die Patienten dafür sorgfältig auswählen, damit man nach dem Fußbad nicht noch einen Herzsalbenlappen herstellen muss
    Ein Brennen der Füße ist durchaus normal. Das sollte dem Patienten mitgeteilt werden, wenn er so etwas zum ersten Mal macht.

    Noch ein ergänzender Hinweis: Beginnen die Füße zu brennen, sollen diese noch 5-10 Minuten im Bad bleiben. Über diesen Zeitraum hinaus besteht Verbrennungsgefahr!! Setzt ein unangenehmer Schmerz ein oder wird die Rötung zu stark, natürlich das ganze abbrechen.
    Nach dem Bad sollen die Füße nur einen Hauch Öl bekommen, da der Patient sie sonst als unangenehm feucht und kalt empfindet. ;)

    aber eigentlich heißt das Thema "ätherische Öle"

    Darum
    Öldispersionsbad

    Hier wird meist eine Kombination von fetten und ätherischen Ölen verwendet. Olivenöl ist beispielsweise ein ungesättigtes fettes Öl und eignet sich besonders als Trägersubstanz des ätherischen Öls.
    Durch ein Öldispersionsgerät (eine Anschaffung lohnt!! Auch wenn jetzt vermutliche einige "ja, aber.." knurren ;) ) werden kleinste Tröpfchen Öl von Wasser umschlossen. So entsteht eine sehr feine Verteilung des Öls im Badewasser, ohne dass ein Emulgator zugefügt werden muss.

    Indikation:
    - Anregung des Wärmeorganismus (alte, frierende Menschen oder Krebskranke)
    - arthrotische Zustände
    - wenn man einfach einem geplagten Menschen etwas Gutes tun möchte

    Material:
    - 5 ml Lavendel- oder Rosenölmischung (1 Teil ätherisch / 9 Teil fettiges Öl)
    - Thermometer
    - Öldispersionsapparat

    und so geht es:
    - durch den Öldispersionsapparat 20 l warmes Wasser in die Wanne lassen
    - Einfüllen des Öls in den Apparat bis zur Graduierung
    - Dann wieder Wasser marsch! Wenn die Wanne gefüllt ist, auf keinen Fall
    kaltes Wasser nachlaufen lassen!! Das macht die Dispersion zunichte
    - Wassertemperatur: 1 Grad über Körpertemperatur (vorher messen)
    = den Patienten während des Bades befragen: Er darf nicht frieren!
    - während des Bades soll der Patient ruhig liegen, damit sich der feine
    Ölfilm optimal verteilen kann. Und natürlich keine Seife verwenden
    - Dauer: 10-15 Minuten. Dann den Patienten mit Bett "abholen". Das Bett muss mit Badetüchern ausgelegt werden. Der nasse Patient schlüpft von der Wanne direkt ins Bett und wird dort in die Tücher gehüllt. Wenn er Hilfe dabei braucht: Vorsicht: Glitschig.
    - der Zivi macht die Wanne sauber. Viel Spaß
    und was jetzt ?



  2. #12
    das ultima ratio Avatar von der Irritator
    Registriert seit
    11.06.2003
    Beiträge
    467
    Original geschrieben von Kontrolletti
    ...
    Das Problem ist, das das Zeug wirklich sehr hartnäckig klebt und es nur sehr mühsam auszuwaschen ist. Sie rauft sich jedesmal die Haare dabei und ist danach mächtig gestreßt
    aber es lindert tatsächlich ein wenig. ;)

    EDIT: Ich meine natürlich das Haar-Rezept.
    Dann sollte sie statt Olivenöl einfach mal Jojobaöl verwenden. Das ist zwar kein Öl, sondern ein flüssiges Wachs - aber als Träger für die ätherischen Öle genauso gut geeignet ohne jedoch die Klebrigkeit von Olivenöl zu besitzen. ;)

    Hier noch ein kleines Rezept für eine Massageölmischung gegen üble Muskelverspannungen:
    (das ist allerdings nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern stammt von meiner Herzallerliebsten, die häufig selbst Öle und dergleichen mischt)
    Natürlich kann man es auch zur Massage wirklich kranker verspannter Menschen verwenden. ;)

    7 Tropfen Muskattellersalbeiöl
    3 Tropfen Wacholderöl
    2 Tropfen Ingweröl
    7 Tropfen Cajeputöl
    als Trägersubstanz: 100 ml Mandelöl

    Öle natürlich nur in dunklen Flaschen aufbewahren.



  3. #13
    Vertrauen ist gut...
    Registriert seit
    24.09.2003
    Beiträge
    248
    Das kommt sicher auch sehr darauf an, wer massiert, oder? ;)

    Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen Lavendel extra und Lavendel fein?
    Nichts ist unmöglich?
    Dann brat mir mal 'nen Schneeball knusprig!



  4. #14
    das ultima ratio Avatar von der Irritator
    Registriert seit
    11.06.2003
    Beiträge
    467
    Original geschrieben von Kontrolletti
    Das kommt sicher auch sehr darauf an, wer massiert, oder? ;)
    aber sicher das ;)

    Original geschrieben von Kontrolletti

    Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen Lavendel extra und Lavendel fein?
    Lavendel extra ist der wilde Berglavendel, der zwischen 800 m und 1.800 m Meereshöhe wächst. Die Ernte ist zwar mühsam, dafür wird man aber immer mit besonderen Qualitäten belohnt.
    Lavendel fein ist der "normale" kultivierte Lavendel. ;)



  5. #15
    die Liesl der Pflege Avatar von Pflegeliesl
    Registriert seit
    01.12.2003
    Beiträge
    17
    Bauchkompresse mit Kümmelöl

    Indikation:
    - Blähungen
    - auch für Säuglinge geeinget

    Material:
    - Bourettseidetuch
    - Wolltuch
    - Watte
    - Wärmflaschen
    - Alufolie
    - Kümmelöl

    Durchführung:
    - Bourettseidetuch mit Kümmelöl beträufeln (Öl natürlich - wie schon von Frollein beschrieben - vorher mischen: 1 Teil äth. Öl und 9 Teile fettes Trägeröl; oder direkt 10 % Kümmelöl ;) )
    - Tuch in Alufolie einschlagen und mit 1 Lage Watte zwischen 2 Wärmflaschen anwärmen (10 Min.)
    - Kompresse auf den Bauch legen, Wattelage darüber, mit Wolltuch rund um den Körper befestigen. Das Tuch soll die Kompresse weit überragen, damit am Rand keine Kältezonen entstehen. Dauer: 1-2 Stunden, ggf. auch über Nacht.



Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019