teaser bild
Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 16 bis 17 von 17
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #16
    komm' se ma her Avatar von RS-USER-Frollein
    Registriert seit
    11.05.2003
    Beiträge
    272
    Kurz noch etwas allgemeines:
    ätherische Öle sind flüchtige, stark riechende aromatische Stoffgemische. Die relative Dichte entspricht den fetten Ölen, ihre Viskosität ist aber geringer. Sie sind in Wasser kaum löslich, aber mit Alkohol und organischen Lösungsmitteln mischbar.

    Rosmarinöl
    wird durch Wasserdampfdestillation aus den Zweigspitzen von Rosmarinus officinalis gewonnen. Das Öl ist fast farblos und hat einen angenehmen frischen Geruch. Rosmarin wird in verschiedenen Zubereitungen für Bäder, Linimenten, Gelen und Salben verwendet. Das 10 % Rosmarinöl für Öldispersionsbäder wird entsprechend der Herstellervorschrift 12 Stunden
    vor Anwendung hergestellt. Dabei wird 1 Teil Rosmarinöl mit 9 Teilen Olivenöl gemischt. Rosmarinöl hat eine antiphlogistische Wirkung. Als Irritantium (nein, der Irritator hat damit nichts zu tun... ) wirkt es auf die Haut, über diese wird es resorbiert und hat eine Allgemeinwirkung auf Muskeln, Nerven und Gelenke. Dieses ist seit langem bekannt und vielfach experimentell erwiesen. Es wurde eine spasmolytische Wirkungskomponente ausgemacht, die aus der Hemmung der durch Acetylcholin induzierten Kontraktion resultiert. Ferner wurde nachgewiesen, dass ätherische Öle sich bei geeigneter dermaler Applikation im Muskelgewebe unterhalb der Applikationsstelle in Mengen anreichert, die eine direkte Depolarisierung der Skelettmuskulatur ermöglichen.
    Pflegende, die in Häusern arbeiten, in denen äußere Anwendungen, Wickel und Auflagen zum Tagesgeschäft gehören, werden Rosmarin auch als anregenden Wasser-Zusatz für Abwaschungen kennen. ;)
    und was jetzt ?



  2. #17
    die Liesl der Pflege Avatar von Pflegeliesl
    Registriert seit
    01.12.2003
    Beiträge
    17
    Original geschrieben von Frollein

    Pflegende, die in Häusern arbeiten, in denen äußere Anwendungen, Wickel und Auflagen zum Tagesgeschäft gehören, werden Rosmarin auch als anregenden Wasser-Zusatz für Abwaschungen kennen. ;)
    Ja Rosmarin ist eine feine Sache. Schön, dass offensichtlich einige Häuser damit arbeiten.

    Eine Anmerkung hätte ich auch zu allen ätherischen Ölen, Wickel, Auflagen und Co. Wir haben in unserem Haus extra eine Fortbildung machen müssen, damit diese Dinge richtig angewendet werden. Man kann nämlich tatsächlich einiges falsch machen. Daher meine Bitte: Nur erfahrene Kräfte mit fachlichem Hintergrundwissen sollten sorglos diese Anwendungen durchführen. Was z. B. zu beachten ist: Folgende Öle sind zu vermeiden:
    bei Hypertonie: Rosmarin, Salbei, Thymian
    bei Epilepsie: Rosmarin, Basilikum, Zeder, Zypresse
    bei empfindlicher Haut: Cajeput, Eukalyptus, Basilikum, Pfefferminze, Zitrone, Melisse, Nelke, Thymian
    bei homöopathischen Behandlungen: Kamille, Pfefferminze
    in der Schwangerschaft: Eisenkraut, Basilikum, Majoran, Muskattellersalbei, Nelke, Rosmarin, Oregano, Thymian, Wacholder, Zeder, Zypresse. ;)



Seite 4 von 4 ErsteErste 1234

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019