teaser bild
Seite 4 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 20 von 31
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #16
    Auf dem Weg zurück... Avatar von McBeal
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    war tief im Westö-hö-hön
    Semester:
    5. WBJ
    Beiträge
    11.328

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Zitat Zitat von Rico Beitrag anzeigen
    Hängt glaub von Dienstzeitmodell ab:
    Wenn Du z.B. 3-Schicht arbeitest und Du z.B. Donnerstag und Freitag frei hast, weil Du für Samstag/Sonntag geplant bist, dann da aber krank bist, dann kriegst Du am Wochende Lohnfortzahlung, sonst würdest Du ja Minus machen...
    Wenn Du andererseits Bereitschaftdienst hast und Mittwoch Dienst machen sollst, da aber krank bist, dann kriegst Du nur die Regelarbeitszeit von dem Tag weitergezahlt, denn der Dienst sind ja formal Überstunden und die machst Du an dem Tag eben nicht. Dafür hast Du auch am nächsten Tag ja kein "frei nach Dienst"
    Ich habe im Dreischichtsystem gearbeitet. Habe aber für Krankheit an Wochentagen 8,4h aufgeschrieben bekommen (42h-Woche) und fürs Wochenende nichts, auch wenn ich da mit zweimal 12,5h geplant war. Bei uns wird das so gerechnet. Habe auch die 8,4h aufgeschrieben bekommen, wenn ich für Spätdienst geplant war, der weniger lang dauert oder für Nachtdienst, der länger ist.

    LG
    Ally
    Junior-Mitglied der "Das/Dass-Polizei"



  2. #17
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    17.03.2006
    Ort
    Mainz
    Semester:
    been there; done that!
    Beiträge
    2.089
    Zitat Zitat von Moorhühnchen Beitrag anzeigen
    Eigentlich lustig, aus EIGENER Erfahrung kann ich gar nix dazu sagen, weil ich in den letzten 3 Jahren nie an einem Dienst-Tag krank war... Kollegen haben mir das aber mehrfach bestätigt, daß man für einen "kranken" Dienst-Tag mehr bekäme als wenn man den Dienst macht.
    Die Ausgleichszahlungen für Urlaubszeit habe ich auch erst bekommen, als ich am Dienstbetrieb teinlnahm, also nach 10 Monaten - vorher nicht! Zufall?
    eigentlich logisch...bevor du angefangen hast dienste zu machen bekamst du ja nur dein grundgehalt...und das ist jeden monat gleich, egal ob du einen monat urlaub hast oder nicht (ist ja bezahlter urlaub)...
    sobald du dienste machst steigt dein einkommen und du hast durch krankheit, urlaub, ss... einen ausfall, der durch diese ausgleichszahlung kompensiert werden soll. so würd ich's mir zumindest erklären.



  3. #18
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    17.03.2006
    Ort
    Mainz
    Semester:
    been there; done that!
    Beiträge
    2.089
    Zitat Zitat von lara162 Beitrag anzeigen
    Hallo miteinander,

    Ich bin aktuell schwanger...
    hat eigentlich schon irgendwer gratuliert?!?!?!
    unbekannterweise alles gute euch!



  4. #19
    Gold Mitglied Avatar von lara162
    Registriert seit
    18.08.2004
    Semester:
    5. WBJ
    Beiträge
    491
    Zitat Zitat von McBeal Beitrag anzeigen
    Ich habe im Dreischichtsystem gearbeitet. Habe aber für Krankheit an Wochentagen 8,4h aufgeschrieben bekommen (42h-Woche) und fürs Wochenende nichts, auch wenn ich da mit zweimal 12,5h geplant war. Bei uns wird das so gerechnet. Habe auch die 8,4h aufgeschrieben bekommen, wenn ich für Spätdienst geplant war, der weniger lang dauert oder für Nachtdienst, der länger ist.
    Damit könnte es dann aber sein, dass du unverschuldet Minusstunden machst (dir ergo zB. am Ende des Monats die 24h Wochenenddienst fehlen, weil du krank warst. Und das darf eingentlich nicht sein.


    @mainzer
    Danke!



  5. #20
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.11.2003
    Beiträge
    94
    Wie ist das denn eigentlich mit der Dienstausgleichszahlung? Muss man die beantragen oder geht das automatisch nach Bekanntgabe der Schwangerschaft?



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019