teaser bild
Seite 1 von 78 123451151 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 387
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.08.2011
    Beiträge
    2.822
    Hallo Leute,

    endlich finde ich mal Zeit ein wenig über die ersten Wochen im Unileben zu berichten.

    Als erstes muss ich sagen, dass es echt schlaucht.

    Teilweise haben wir 11-12 Stunden Uni, teils aber auch wieder "nur" 5 Stunden. Im Grunde gleicht sich alles recht gut aus und wenn man an die Semesterferien denkt baut es auf.
    Empfehlen würde ich den Leuten, die KPP machen müssen, das vorher zu machen, da man in den Ferien echt mal Ruhe braucht, also ich zumindest schon

    Um am Ball zu bleiben habe ich es so gemacht, dass ich jeden Tag was für Terminologie lerne. Da die Klausur schon in 2,5 Wochen ist, habe ich vom ersten Tag an gelernt und hab so um die 33 Vokabeln am Tag zu absolvieren (einmal die Woche hab ich lernfrei eingeplant und bisher auch durchgezogen) Klar wird das mit dem Lernfrei direkt vor der Klausur nichts werden, aber ich lebe nicht nur für die Uni und das Studium. Bio wiederhole ich ca. 2 Stunden am Tag, wenn ich am Morgen oder Nachmittag frei hab. Ich denke so im Schnitt ohne Vorlesungen lerne ich 3 Stunden am Tag außerhalb der Klausuren bisher. Hab aber auch den Vorteil, dass im Grunde Bio ab nächster Woche rausfällt, da man es schon durchgeackert hat und dafür aber Chemie und Physik anfangen.

    Wo wir auch beim Thema sind: Es gibt Leute, die leben nur für das Studium und haben scheinbar weder Hobbys noch Freunde. Ein toller Kommentar neulich war: "Wie, du warst beim Sport, also ich hab gelernt" - gut, wer meint Ich selber kann nicht mehr als ca. 6 Stunden am Tag lernen, das geht nicht. Mag Leute geben, die das können und auch den Anspruch an sich haben, alles mit 100% zu schaffen, ich will es mit 60% schaffen und einfach nur durch sein.
    Andere fangen scheinbar an ihren Freund auszusperren "Nee, also mein Freund muss heut bei sich bleiben, hab echt keine Zeit dafür" - mmh, nun ja, scheinbar glückliche Beziehung

    Ich hab mir gleich eine Gruppe gesucht, und zum Glück auch recht schnell gefunden, die zum einen auch schon "alt" sind (zwischen 27 und 34) und auch keine Strebertypen sind. Kann ich einfach nicht mit umgehen, muss man aber auch nicht, gibt genug Nichtstreber.
    Und wo wir beim Alter sind, nein man ist mit Mitte/Ende 20 auf keinen Fall zu alt und auch wir haben Leute mit Kind dabei. Alles eine Frage des Timings, so wie scheinbar alles irgendwie. Ich gehe z.B. meinstens zu den Vorlesungen, da ich schon dort recht viel mitnehme, andere lassen es sausen, dass muss jeder selber testen, ich denke da gibt es kein Patentrezept.
    Wo man das Alter auch merkt ist an der grundsätzlichen Einstellung. Neulich die Frage im Tutorium "SAgt mal, warum studiert ihr Medizin?" Antwort der 18-20jähringen: "Ich hab den Platz halt zugelost bekommen." Ähm, gut. Schade, dass den Platz nicht einer hat, der es wirklich wollte, weil er Arzt werden will und das schon seit langem sein innigster Wunsch ist.

    Pendeln: OK, nicht gerade prickelnd, aber wer muss, der muss. Ich pendel auch und bin so zwischen 45 min. und 60 min. pro Strecke unterwegs. Nervt im Grunde echt in Freistunden, aber da versuche ich was nachzuarbeiten oder wenn zu viel frei ist werde ich auch nach Hause fahren (konnte ich bisher immer umgehen).

    FAZIT: NOCH ist alles oki und ich hoffe, dass es so bleibt.

    Beste Grüße



  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.06.2012
    Beiträge
    18
    Die Sorte von Studenten, die wirklich nur für die Uni leben tun mir auch irgendwo sehr Leid. Nach sechs Jahren dann feststellen zu müssen, dass man im Grunde genommen seine Jugend mit "übertriebenem" Lernen verschwendet hat. Detailwissen, welches sowieso nach spätestens einem Jahr verfliegt. Nun ja, ob sich das wohl lohnt!?
    Mein Rat: Das Studium genießen, alles bestehen! Für sich selbst lernen! Und vor allem, auch an sein eigenes Leben denken, an die Freizeit und die Hobbys.



  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    07.08.2011
    Beiträge
    929
    Man kann ja auch durchaus Spaß am lernen haben und einfach nicht genug über den Stoff erfahren….
    ich mache nebenbei schon andere Sachen, aber ich war schon im Abi faul und möchte nachher eben nicht schon wieder sagen, dass ich zu faul war-(Wartezeit und so). Deswegen lerne ich einfach soviel wie geht oder verkrafte. Ich bin zwar in den Klausuren nicht der Beste, aber lerne auch gerne Kleinigkeiten und Einzelheiten. Bis jetzt hat es für jede Klausur gut gereicht.
    Im letztem Semester hatte ich leider auch übertrieben, ca 70 Stunden Wochen über zwei Monate und keinen Tag Pause war nicht lustig. Aber ich hatte halt mein Stipendium bekommen und wollte deswegen extra auf Nummer sicher gehen. Jetzt nehme ich mir mehr Auszeiten, aber ich mit drei Stunden am Tag komme ich oft nicht hin! Klar kann man auch mit nur einer Stunde am Tag lernen das Studium schaffen, aber es gehört schon einwenig recherchieren, zusammenfassen und sortieren dazu. Wenn einem einmal die Sachen bewusst sind, geht es flott.



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.08.2011
    Beiträge
    2.822
    Zitat Zitat von Sticks Beitrag anzeigen
    Man kann ja auch durchaus Spaß am lernen haben und einfach nicht genug über den Stoff erfahren….
    ich mache nebenbei schon andere Sachen, aber ich war schon im Abi faul und möchte nachher eben nicht schon wieder sagen, dass ich zu faul war-(Wartezeit und so). Deswegen lerne ich einfach soviel wie geht oder verkrafte. Ich bin zwar in den Klausuren nicht der Beste, aber lerne auch gerne Kleinigkeiten und Einzelheiten. Bis jetzt hat es für jede Klausur gut gereicht.
    Im letztem Semester hatte ich leider auch übertrieben, ca 70 Stunden Wochen über zwei Monate und keinen Tag Pause war nicht lustig. Aber ich hatte halt mein Stipendium bekommen und wollte deswegen extra auf Nummer sicher gehen. Jetzt nehme ich mir mehr Auszeiten, aber ich mit drei Stunden am Tag komme ich oft nicht hin! Klar kann man auch mit nur einer Stunde am Tag lernen das Studium schaffen, aber es gehört schon einwenig recherchieren, zusammenfassen und sortieren dazu. Wenn einem einmal die Sachen bewusst sind, geht es flott.
    Ich lerne ja auch im Schnitt 3 Stunden. Heute sind es allein schon 2 Stunden und es kommt noch eine, dann 2 Stunden heut Nachmittag in der "Herde" und heut Abend noch eine Stunde Termi, dann bin ich auch bei 6 Stunden, kommt halt immer drauf an, wie lange ich Uni hab und ab wann Aber ich denke ich komme nicht über 3-4 Stunden am Tag, auf die Woche gesehen, AUßERHALB der Klausurzeit



  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    25
    Finde die Idee deines Threads sehr gut und auch deine Beschreibung sehr treffend, gerade für die Vorklinik. Fürs Leben lernen und einen selbst! sollte da das eigene Motto sein ;)



Seite 1 von 78 123451151 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019