teaser bild
Ergebnis 1 bis 5 von 5
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    30.08.2013
    Beiträge
    12
    Hallihallo,

    habe dies Jahr mein Abitur gemacht mit 2,0 und das alles leider auch noch auf einer Berufsoberschule für Wirtschaft. Hatte also weder Bio, Physik oder Chemie. Ich sehe somit also keine konkrete Chance auf einen Studienplatz in Deutschland im Jahr 2014. Oder sieht das jemand anders?
    Zum Glück würden meine Eltern mir ein Studium in Litauen, Polen, Bulgarien, Rumänien, Ungarn oder Lettland (Einstieg sogar zum Februar nächsten Jahres möglich) finanzieren. Um englische Sprachkenntnisse und die Grundlagen in Naturwissenschaften aufzuholen würde ich gerne einen Kurs im Ausland belegen. Hat vielleicht jemand so etwas gemacht? Ähnlich wie dieser premedical course Werbelink entfernt nur weniger kostenintensiv.
    Der nächste Punkt wäre für mich die Rückkehr. Mir bereitet das viele Geld, welches ich für 6 Jahre Ausland brauchen würde einfach ein schlechtes Gewissen gegenüber meinen Eltern. Ist es möglich nach dem Physikum nach Deutschland zurückzukehren. Oder kennt ihr dort Universitäten bei denen das garnicht möglich ist.

    Infos über Infos... vielleicht hat jemand einen Tipp, wie ich meinen DN aufwerten kann oder kann mir meine große Auslandsfrage beantworten.

    Lieben Gruß
    Nora
    Geändert von Brutus (30.08.2013 um 18:05 Uhr)



  2. #2
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    04.08.2012
    Semester:
    Fertig!
    Beiträge
    7.696
    Zitat Zitat von Noralilli Beitrag anzeigen
    habe dies Jahr mein Abitur gemacht mit 2,0 und das alles leider auch noch auf einer Berufsoberschule für Wirtschaft. Hatte also weder Bio, Physik oder Chemie. Ich sehe somit also keine konkrete Chance auf einen Studienplatz in Deutschland im Jahr 2014. Oder sieht das jemand anders?
    Zum Glück würden meine Eltern mir ein Studium in Litauen, Polen, Bulgarien, Rumänien, Ungarn oder Lettland (Einstieg sogar zum Februar nächsten Jahres möglich) finanzieren. Um englische Sprachkenntnisse und die Grundlagen in Naturwissenschaften aufzuholen würde ich gerne einen Kurs im Ausland belegen. Hat vielleicht jemand so etwas gemacht? Ähnlich wie dieser premedical course Werbelink entfernt nur weniger kostenintensiv.
    Der nächste Punkt wäre für mich die Rückkehr. Mir bereitet das viele Geld, welches ich für 6 Jahre Ausland brauchen würde einfach ein schlechtes Gewissen gegenüber meinen Eltern. Ist es möglich nach dem Physikum nach Deutschland zurückzukehren. Oder kennt ihr dort Universitäten bei denen das garnicht möglich ist.

    Infos über Infos... vielleicht hat jemand einen Tipp, wie ich meinen DN aufwerten kann oder kann mir meine große Auslandsfrage beantworten.
    Ich persönlich kann die Duden-Bücher "Basiswissen Schule" sehr empfehlen. Habe mir für Biologie, Chemie und Physik jeweils den Band 5.-10. Klasse und den Abitur-Band gekauft (insgesamt also sechs Bände). Die sind wirklich recht gut, erklären alles von Anfang an, und man kommt da relativ schnell von Null auf ein vernünftiges Niveau. Eigentlich würden schon die drei Bände für die 5.-10. Klasse reichen. Das sind in Summe ca. 1200 Seiten, könnte man also in ein paar Monaten so durcharbeiten dass auch wirklich was hängenbleibt. Die Vorbereitungskurse wären mir einfach zu teuer - vor allem weil man dort wohl kaum mehr lernt. Hängt halt davon ab welcher Lerntyp man ist und ob man auch ohne Druck von außen motiviert ist.

    Mit 2,0 hast du vermutlich gerade noch Chancen mit TMS oder HAM-Nat, aber das wird wohl schon recht knapp. Theoretisch könntest du 2014 den österreichischen Test schreiben, denn dort ist deine DN egal.

    Ich persönlich würde in deiner Situation vermutlich nach Rumänien gehen - dort betragen die Studiengebühren je nach Uni 20.000-30.000 Euro für das gesamte Studium, also viel weniger als in Ungarn und auch noch deutlich weniger als in den meisten (allen?) anderen osteuropäischen Ländern. Und die weniger bekannten / abgelegeneren Unis nehmen anscheinend praktisch jeden an (z.B. die in Iaşi). Wenn man die niedrigeren Lebenshaltungskosten berücksichtigt sind die Mehrkosten im Vergleich zu einem Studium in Deutschland vermutlich nicht sooo groß - und man fängt viel früher zu arbeiten an, es ist also finanziell gesehen langfristig deutlich sinnvoller als zu warten bis man in Deutschland in der Wartezeitquote eine Chance hat. Der Nachteil bei Rumänien ist halt die recht große Bürokratie (muss man viiiele Dokumente beglaubigen und übersetzen lassen, etc.) und die Unis sind oft langsam, antworten nicht immer auf Mails, usw. Die ungarischen Unis sind, habe ich den Eindruck, besser organisiert. Aber das wär mir persönlich die Mehrkosten nicht wert. Und man kann auch Orbán meiden

    Wie es mit dem Wechseln nach Deutschland funktioniert weiß ich nicht, aber da gibts sicher andere Leute die wissen wie gut oder schlecht die Chancen stehen. Ich glaub dass es immer schwerer wird, würd mich also darauf einstellen im Ausland auch zu Ende studieren zu müssen, was bedeutet dass man in der Vorklinik die Sprache lernen muss. (Sprachkurse sind in Rumänien immer Teil des englischsprachigen Medizinstudiums, wird in Ungarn nicht anders sein.)
    Geändert von Brutus (30.08.2013 um 18:05 Uhr)



  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.12.2010
    Semester:
    fertig
    Beiträge
    321
    Hallo!

    Ich habe in Prag 4 Semester fertigstudiert und bekam jetzt einen Studienplatz in Deutschland über die Wartezeitquote.
    Was ich dir schreiben möchte ist, dass die Sprache in Medizin sehr wichtig ist. Ich war auch schon in tschechischen Krankenhäuser und konnte mich fast gar nicht mit den Patienten unterhalten, obwohl wir auch Tschechischunterricht hatten. Ebenso hat man kaum Gelegenheit die Sprache wirklich zu lernen, weil wir untereinander die meiste Zeit Englisch gesprochen haben. Und wie du auch schon geschrieben hast, sind die hohen Studiengebühren nicht außer Acht zu lassen. Sprich ich hätte für die letzten 3 Jahre einen Kredit von 40.000 eur aufnehmen müssen, was ich nicht stemmen kann.
    Darum habe ich jetzt die Möglichkeit genutzt, in das 1. Semester trotzdem zu gehen, weil ich keine Studiengebühren mehr zahle und keine sprachlichen Hürden mehr da sind. Daher nehme ich die 2 Jahre gerne hin, denn wenn alls passt werden mir auch die gesammelten Medizinscheine anerkannt. ca. 90% der Vorklinik werden mir theoretisch angerechnet. Warte jetzt auf den Bescheid, mal schaun. Dauert ca. 2 Wochen.
    Und ein Einstieg in das höhere Semester wird immer schwieriger, da jetzt immer mehr Deutsche in die osteuropäischen Länder gehen. Mir kommt auch so vor, als schieben jetzt die deutschen Medunis eine Riegel vor, der es erschweren sollte einzusteigen. Ist mein Eindruck.

    Zum Beispiel letztes Jahr kam kaum einer rein. Letztes Jahren fingen auch sehr viele Deutsche in Prag an zum Beispiel. Die Anrechnungen sind nicht das Problem. Die Plätze sind das Problem.
    Und mit dem Krankenhauspersonal kann man sich auch nicht unterhalten, wenn du die Sprache nicht beherrscht. Sicher es ist eine tolle Erfahrung und möchte dich auch nicht entmutigen, aber fasse auch das ins Auge.
    Wenn du noch Fragen hast, dann schreib mir.
    Grüße



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    30.08.2013
    Beiträge
    12
    [QUOTE=locumo123;1656946]Hallo!

    Sprich ich hätte für die letzten 3 Jahre einen Kredit von 40.000 eur aufnehmen müssen, was ich nicht stemmen kann.
    Darum habe ich jetzt die Möglichkeit genutzt, in das 1. Semester trotzdem zu gehen, weil ich keine Studiengebühren mehr zahle und keine sprachlichen Hürden mehr da sind. Daher nehme ich die 2 Jahre gerne hin, denn wenn alls passt werden mir auch die gesammelten Medizinscheine anerkannt. ca. 90% der Vorklinik werden mir theoretisch angerechnet. Warte jetzt auf den Bescheid, mal schaun. Dauert ca. 2 Wochen.
    Und ein Einstieg in das höhere Semester wird immer schwieriger....

    Also sorry da muss ich jetzt nochmal nachharken. :P Genau das Problem sehe ich nämlich auch. Habe auch um ehrlich zu sein nicht so die Ambitionen noch lettisch oder so zu lernen. Ebenfalls hab ich schon oft gehört, dass es schwierig sein soll dann hier einen Platz zu kriegen. Du hast also deinen vorklinischen Teil mit dem Physikum in Prag abgeschlossen und das ganze wird in Deutschland anerkannt. Nun kann man nicht einfach sagen... Ich hab mein Physikum und es geht in Deutschland an den klinischen Teil. Ich muss also wieder mit diesen 12 Wartesemestern rechnen ? Wobei das 2016, wenn ich mein Physikum haben werde, noch ein größeres Gerangel um die Studienplätze sein wird. Das klingt ja also würde ich es diesem Leben wirklich nur bis zum Physikum schaffen



  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.12.2010
    Semester:
    fertig
    Beiträge
    321
    In Prag gibt es kein Physikum. Ich kann mir nur Vorklinikexamina anrechnen lassen. z.B.: der Anatomieschein, der in Prag erworben wurde ist äquivalent mit dem deutschen Anatomieschein. Das geht aber nur wenn es ein EU-Land ist. Physikum muss ich machen.
    Das verstehe ich absolut. Und Lettisch ist eine schwere Sprache.
    Wie es 2016 aussieht kann dir keiner hier sagen, aber der Zulauf zu den osteuropäischen Länderen wird sicher noch in den nächsten 2 Jahren etwas steigen. Wie schon geschrieben die Anerkennung ist das kleinere Übel. Die Plätze sind rar und speziell für das 1. klinische Semester. Schau mal beim Ungarn Forum dabei. Die stöhnen und wenige haben Glück.



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020