teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 8
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Unregistriert
    Guest

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Müsste nicht eigentlich JEDER Fall einer MRSA-Infektion meldepflichtig sein (Lösung A), anstatt erst einer Häufung (Lösung B)?

    (siehe "Meldepflicht für MRSA-Infektionen - Dtsch Arztebl 2009; 106(25): A-1278 / B-1090 / C-1062")
    oder bezeiht sich das wortwörtlich lediglich auf Blut und Hirnflüssigkeit?
    Geändert von Desiree* (09.10.2013 um 20:16 Uhr)



  2. #2
    Kurzzeitig abgelenkt... Avatar von SteveMcQueen
    Registriert seit
    21.03.2008
    Ort
    Norden
    Semester:
    Zielgerade
    Beiträge
    460
    Nach §6 IfSG nur bei gehäuftem Auftreten mit vermutetem Zusammenhang...



  3. #3
    Unregistriert
    Guest
    Wurde 2009 geändert. Neuerdings muss jeder MRSA Nachweis !aus Blut oder Liquor! gemeldet werden. Da es sich hier um eine Wundinfektion handelt, ist diese davon aber nicht betroffen, sprich: Es bestand im vorliegenden Fall keine Meldepflicht. Siehe dazu z.B. http://www.dggg.de/publikationen/ste...ush&docID=1908



  4. #4
    Maximalinvasiv Avatar von Miyu
    Registriert seit
    19.08.2008
    Ort
    Am Strand.
    Semester:
    1. WBJ Knochenkommando
    Beiträge
    1.701
    Infektion bei MRSA bedeutet Nachweis in der Blutkultur (oder im Liquor). Das muss gemeldet werden. Alles andere sind Besiedlungen (Wunde, haut-, Rachenabstrich) und gehoeren nur bei Haeufung gemeldet.



  5. #5
    Unregistriert
    Guest
    Im Fragentext ist von einer Wundinfektion (nicht "Besiedlung") die Rede. Das verlangt mitnichten nach einer positiven Blutkultur, sondern einen positiven Abstrich. Die aktuellen CDC Definitionen beschreiben die postoperative oberflächliche Wundinfektion wie folgt:

    "Infektion an der Inzisionsstelle innerhalb von 30 Tagen nach der
    Operation, die nur Haut oder subkutanes Gewebe mit einbezieht,
    und
    eines der folgenden Kriterien trifft zu:
    1. Eitrige Sekretion aus der oberflächlichen Inzision.
    2. Kultureller Nachweis von Erregern aus einem aseptisch entnommenen
    Wundsekret oder Gewebe von der oberflächlichen
    Inzision.
    3. Eines der folgenden Anzeichen: Schmerz oder Berührungsempfindlichkeit,
    lokalisierte Schwellung, Rötung oder Überwärmung,
    und Chirurg öffnet die oberflächliche Inzision
    bewusst. Dieses Kriterium gilt jedoch nicht bei Vorliegen
    einer negativen mikrobiologischen Kultur von der oberflächlichen
    Inzision.
    4. Diagnose des behandelnden Arztes."



Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019