teaser bild
Seite 1 von 15 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 72
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04.07.2014
    Ort
    Erlangen-Nürnberg
    Semester:
    1
    Beiträge
    48
    Anbei einige Infos, die ich im Zuge meiner Bewerbung gesammelt habe und die gerne an euch weiter geben möchte! Ich erhebe selbstverständlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit, es handelt sich ausschließlich um ein paar Tipps.
    Hoffe dies erspart einigen Leuten die teils aufwendige Suche nach Detailinformationen und klärt manch Fragen direkt im Vorhinein.
    Für weitere Anregungen bin ich natürlich offen und würde den Beitrag entsprechend ergänzen. Und wer sich hierdurch auf den Schlips getreten fühlt, bei dem entschuldige ich mich hiermit im Voraus...


    Bin ich Zweitstudienbewerber?

    Zweitstudienbewerber sind Personen, die zum Zeitpunkt der Bewerbung ein Studium an einer staatlichen deutschen Uni abgeschlossen haben. Wenn jedoch zum Beispiel im Ausland studiert wurde, oder das Studium noch nicht abgeschlossen ist, dann seid ihr keine Zweitstudienbewerber!

    Daraus ergeben sich einige strategische Überlegungen, die ihr anstellen könnt, wenn ihr zum Beispiel kurz vor Abschluss eures Studiums steht. Hier kann es Sinn machen, sich noch ohne Abschluss bereits zu bewerben, weil ihr dann offiziell keine Zweitstudienbewerber seid. Als Erststudienbewerber habt ihr im Normalfall nämlich deutlich höhere Chancen auf einen Studienplatz. Denn nur 3% der Studienplätze werden an Zweitstudienbewerber vergeben! Den Abschluss könnt ihr nach der Bewerbung immer noch machen.


    Die Bewerbung!

    Erste Aufgabe für potentielle Bewerber ist, sich auf den Seiten von Hochschulstart.de ausführlich über die Bewerbung als Zweitstudienbewerber zu informieren. Insbesondere das Merkblatt von HSS sollte bereits mindestens einmal durchgelesen worden sein, bevor ihr auf die Idee kommt hier im Forum irgendwelche trivialen Fragen zu stellen.
    http://www.hochschulstart.de/fileadm...aetter/M08.pdf

    Wenn ihr das noch nicht gemacht habt, dann los! Im Folgenden setzte ich ein grundlegendes Verständnis der dort gemachten Informationen voraus…

    Lest insbesondere die Beschreibung der Fallgruppen als auch den Zusatz für jede Fallgruppe im Anhang genau durch. Prüft kritisch!!! welcher Beschreibung ihr gerecht werden könnt. Solltet ihr feststellen, dass ihr mehrere Fallgruppen erfüllen könnt, dann bewerbt euch im Schreiben für mehrere FG!! Dies ist erlaubt und bietet einige Vorteile, denn wenn eine höhere Fallgruppe nicht genehmigt wird und nun die anderen Fallgruppen überprüft werden, habt ihr euch hierfür wenigstens ein paar Argumente zurecht gelegt. Dies erhöht eure Chancen natürlich ungemein. Aber begründet muss alles trotzdem sein, also nicht wahrlos einfach mal für alle FG bewerben... ;)

    Fallgruppe 1 - zwingende berufliche Gründe

    Diese Fallgruppe können die meisten von euch sowieso vergessen. Wenn ihr euch nicht sicher seid, dann entsprecht ihr der Fallgruppe vermutlich auch nicht! ;)

    Fallgruppe 2 - wissenschaftliche Gründe

    Wer sich für diese Fallgruppe bewirbt muss beachten, dass er seine Bewerbung auch an die Wunschuni schickt, die dann eure wissenschaftlichen Gründe überprüft (Fristen einhalten! Und seid der Uni gegenüber so fair und gebt nicht alles auf den letzten Drücker ab). Das heißt ihr müsst hier in erster Linie den Gutachter eurer Uni überzeugen, nicht HSS.
    Versucht also wenn möglich herauszufinden, wer an der Uni für die Gutachtenerstellung zuständig ist und welche Anforderungen an die Bewerbung gestellt werden. Wenn ihr die/den Gutachter nicht direkt ausfindig machen könnt, fragt zumindest bei der Studienberatung eurer Uni nach. Informationen und ein guter Kontakt sind Gold wert! Nicht nur bei der Bewerbung selber, sondern auch wenn ihr herausfinden wollt wie das Gutachten ausgefallen ist!

    Wenn ihr noch nicht wisst an welche Uni ihr wollt, oder einfach durch die Auswahl der Uni eure Chancen auf ein positives Gutachten erhöhen wollt, gibt es auch hier ein paar Punkte zu bedenken. Sicherlich gibt es Unis, bei denen es einfacher ist, ein positives Gutachten zu bekommen. Welche Unis das sind, darüber lässt sich jedoch nur spekulieren! Es ist denkbar, dass Universitäten mit geringerem Einzugsgebiet oder unbeliebte Universitäten weniger Bewerber haben und damit im Verhältnis mehr positive Gutachten erstellen. Jedoch haben diese Universitäten meist auch weniger Studienplätze zur Verfügung, also relativiert sich diese Annahme wieder. Zu diesem Punkt kann ich euch also keinen guten Tipp geben. Wer es jedoch schon zum zweiten der dritten mal bei der selben Uni mit wissenschaftlichen Gründen versucht, sollte definitiv mal darüber nachdenken, ob eine andere Uni nicht mehr Erfolg verspricht.

    Worüber sich auch herrlich diskutieren lässt, ist wer tatsächlich wissenschaftliche Gründe gelten machen kann. Hier hilft wieder der Blick aufs Merkblatt. Anhand der Bewertung der wissenschaftlichen Gründe lässt sich darauf zurück schließen, wer den Anforderungen entspricht.
    Relevant ist hier zum einen der bisherige Werdegang. Also nicht nur was ihr studiert habt und ob dieser Studiengang inhaltlich mit Medizin zu vereinen ist, sondern ob ihr darüber hinaus schon wissenschaftlich tätig wart. Dh. jemand der schon promoviert hat, seit x Jahren wissenschaftlicher Mitarbeiter ist, publiziert hat oder ähnliches hat hier natürlich deutliche Vorteile. Erwähnenswert sind hier aber dennoch alle Arbeiten und Tätigkeiten die annähernd mit Wissenschaft zu verknüpfen sind wie z.b. studentische Hilfskraft, Praktika, Kongresse etc.
    Hier gibt es Überschneidungen mit dem zweiten Kriterium, der Ernsthaftigkeit des Berufsziels. Zum einen müsst ihr in der Lage sein, euren Berufswunsch spezifisch aufzeigen zu können und dann natürlich auch, dass ihr zielstrebig darauf hin gearbeitet habt. Wenn ihr neben dem Studium gekellnert habt ist das wohl eher nicht hervorzuheben. Wenn ihr dagegen im Studium schon versucht habt medizinische Kurse zu belegen oder in Bereichen gearbeitet habt, die eurem Berufsziel dienlich sind, dann argumentiert entsprechend.
    Wenn ihr euer Berufsziel kennt, solltet ihr dann auch in der Lage sein dessen wissenschaftliche Bedeutung darzustellen. Wer hier argumentiert, er möchte Arzt am Lande werden, wird den Gutachter an der Uni wohl kaum überzeugen können. Hier ist es hilfreich eine Verbindung herzustellen zwischen den Bereichen in denen man schon wissenschaftlich tätig war und später sein möchte.

    P.S.: Ihr bewerbt euch hier für wissenschaftliche Gründe! Zeigt das auch in eurem Begründungsschreiben, also dass ihr in der Lage seid kurz und prägnant zu argumentieren. Mir wurde von meiner Uni extra gesagt, dass das Begründungsschreiben 4 Seiten nicht überschreiten soll (wird von Uni zu Uni vielleicht unterschiedlich sein). Und wäre ich Gutachter und würde merken, dass es jemand nicht schafft, mir in wenigen Seiten sein Anliegen vorzutragen, dann hätte ich ebenfalls ernsthafte Zweifel daran, dass dieser jemals sinnvoll publizieren wird. Filtert relevante Informationen aus und fasst diese strukturiert zusammen! Dies gilt natürlich auch für alle anderen Fallgruppen...

    Fallgruppe 3 - besondere berufliche Gründe

    Bei dieser Fallgruppe müsst ihr einen inhaltlichen Zusammenhang zwischen eurem Erststudium und dem Zweitstudium herstellen können!
    Hilfreich ist es hierfür, sich einmal grundlegend einen Überblick über die Studieninhalte der Medizin zu verschaffen und nach Schnittmengen mit eurem Erststudium zu suchen. Einige Studiengänge haben hier im Vergleich zu anderen Bereichen natürlich deutliche Vorteile. Aber es gab schon Leute mit den unterschiedlichsten Abschlüssen, die es geschafft haben, sinnvolle Zusammenhänge herzustellen. Diese dürft ihr euch natürlich nicht aus den Fingern ziehen, sondern belegt diese am besten anhand von den Studieninhalten beider Studiengänge als auch anhand eures Berufswunschs. Dieser Wunsch muss natürlich nicht der Realität entsprechen, es wird kein Gutachter nach 6 Jahren Medizinstudium und 4-5 Jahren Facharzt bei euch anklopfen und fragen, ob ihr nun auch wirklich das macht, was ihr im Begründungsschreiben angegeben habt. Aber sucht euch ein Berufsziel, dass beide Studiengänge voraussetzt und dazugehörige Beispiele in Form von Personen oder Stellenbeschreibungen. Gerade in der Medizin ist das oft schwer, da es hier durch Facharzt und entsprechende Weiterbildungen möglich ist sich zu spezialisieren, ohne dass ein weiteres Studium eines anderen Faches für eine Stelle nötig wäre (genau so wird HSS argumentieren wenn es eure Gründe ablehnt!).

    Fallgruppe 4 - sonstige berufliche Gründe

    Meiner Erfahrung nach fallen in diese Gruppe nur noch Personen, die mit ihrem Studienabschluss in der Jobsuche eingeschränkt sind und dies über einen längeren Zeitraum auch wirklich nachweisen können! Die Ursachen können unterschiedlich sein. Ob der Arbeitsmarkt in der entsprechenden Branche tatsächlich so schlecht ist, dass man nichts findet, oder eben zum Beispiel durch Krankheit bei der Arbeitssuche benachteiligt ist. Wichtig, und deswegen erwähne ich es noch mal, ist jedoch auch der Nachweis darüber! Hierzu zählen eine entsprechende Bescheinigung vom Arbeitsamt oder gesammelte erfolglose Bewerbungen und Absagen, ärztliche Bescheinigungen etc.

    Fallgruppe 5 - sonstige Gründe

    Den Punkt habt ihr alle sicher, wenn euch keine andere Fallgruppe zugesprochen wird.


    Auswahl der Uni

    Wie angesprochen, ist gerade die Auswahl der Uni gerade für Bewerber der Fallgruppe 2 besonders relevant. Ich würde es natürlich erst mal dort versuchen, wo man auch hin möchte. Insbesondere wenn man aufgrund verschiedener Gründe (Arbeit, Familie) an den Ort gebunden ist. Man sollte in der Bewerbung jedoch den Punkt beachten, dass man sich falls es bei den Wunschunis nicht klappt, automatisch bei allen anderen Unis mit bewirbt. Ein kleines Häckchen in der Bewerbung, das aber den Unterschied ausmachen kann. Also wenn ihr unbedingt Medizin studieren wollt, egal wo, dann schließt das auch nicht fahrlässig aus.


    Das Begründungsschreiben...

    Ich nenne es nicht umsonst Begründungsschreiben und nicht Motivationsschreiben! Ihr sollt hier eure Gründe aufzählen, warum ihr der Einstufung in eine der Fallgruppen gerecht werdet und nicht eure persönlichen Gründe für ein Medizinstudium!
    Meiner Ansicht nach ist es zudem wichtig, dass ihr euer Begründungsschreiben sinnvoll strukturiert und dies auch optisch sichtbar macht. Ich hatte hierfür einige Absätze gesetzt und diesen zur Übersichtlichkeit Überschriften hinzu gefügt.
    Zudem habe ich all meine Anhänge durchnummeriert und mit Post-its markiert, so dass man bei Nachweisen nicht lange suchen muss.
    Was ich auch nicht schadet ist ein Lebenslauf. Insbesondere bei Fallgruppe 2 und 3 hilft dies dem Gutachter den roten Faden im Lebenslauf schnell zu erkennen. Wer jedoch außer seinem Studium nichts weiter gemacht hat, sollte dies vielleicht lieber weg lassen.
    Und wie schon erwähnt, informiert euch vorher insbesondere bei wissenschaftlichen Gründen welche Vorlieben eure Uni in Bezug auf das Schreiben hat.
    Beachtet zudem, dass eure Nachweise (außer öffentlich zugängliche Informationen wie Stellenanzeigen oder ähnliches) beglaubigte Kopien sein müssen! Ich kann euch nur den Tipp geben, euer Schreiben soweit fertig zu stellen und die Nachweise dann entsprechend euren Ausführungen zu sortieren. Steht die Reihenfolge fest, könnt ihr zum Beispiel beim Notar eine Sammelbeglaubigung durchführen lassen.


    Noch Fragen?

    Wer jetzt noch Fragen zur Bewerbung hat, kann sich natürlich auch direkt von HSS oder von seiner Uni beraten lassen oder wird auch hier im Forum auf offene Ohren treffen. Aber bedenkt, dass ihr die Hilfe suchenden Personen seid! Dh. gebt bitte für eure Anfragen auch entsprechend viele Informationen über euch preis. Dies hilft den Anderen eure Lage besser einzuschätzen und erhöht damit auch die Qualität der Tipps und Ratschläge die ihr erhalten werdet!


    Warten auf den Bescheid...

    Seid ihr durch mit eurer Bewerbung? Glückwunsch, jetzt heißt es zittern, hoffen und spekulieren.
    Ich habe mich in meiner Wartezeit auf das Ergebnis auf Spekulieren konzentriert und anhand der Informationen von HSS, der Uni und der Infos im Forum einige Hypothesen aufgestellt, die sich bisher jedoch bestätigt haben (wie gesagt es handelt sich um Hypothesen!).


    Deutung der Kontrollblätter

    Annahme ist, dass sich die Kontrollblattnummer ändert, wenn HSS an der Bewerbung etwas ändert.
    Dh. Kontrollblatt Nr. 1 entsteht durch Eingang eures Antrages. Die Daten werden aufgenommen und ihr seht nun zur Kontrolle alle Daten in einer Übersicht. Sind jetzt Punkte rot markiert, heißt das vermutlich ihr müsst noch irgendwelche Nachweise nachreichen (beachtet auch hierfür die Fristen).
    Reicht ihr nichts mehr nach, wird sich die Nr. erst mal nicht mehr ändern. Falls doch, dann steigt die Nummer natürlich noch mal, wenn ihr etwas nachgereicht habt und dies bei HSS eingegangen ist.

    Wird nun euer Antrag im Zuge von FG 1, 3, 4 und 5 bearbeitet und HSS kommt zu einem Ergebnis, ändert sich auch hier wieder die Kontrollblattnummer. Hier könnt ihr leider nicht darauf zurück schließen, ob die Änderung im Kontrollblatt nun ein positives oder negatives Zeichen ist.
    Anders sieht das aus bei FG 2! Ändert sich die Nr. ohne für euch ersichtlichen Grund (bevor die Frist zu der die Unis das Gutachten zu HSS schicken müssen rum ist), dann ist bei HSS vermutlich euer Gutachten eingetroffen. Im Normalfall wird dieses dann gleich überprüft und falls positiv, werden die Punkte einfach übernommen. Dann erscheint im neuen Kontrollblatt meist auch die Info, dass der Ortsantrag für eure Uni gestellt wurde (sofern ihr den nicht selber schon in eurem Antrag explizit gestellt habt und das schon im ersten Kontrollblatt stand). Dies ist also als gutes Zeichen zu deuten, dass euer Gutachten positiv ausgefallen ist. Dann sollte sich die Kontrollblattnummer aber bis zum Ende auch nicht mehr verändern!
    Wenn sich die Nummer doch noch mal ändert, ist es ein Zeichen dafür, dass das Gutachten negativ war, und dass HSS nun in einem weiteren Schritt noch die Überprüfung der übrigen Fallgruppen vorgenommen hat. Dann heißt es wieder zittern, denn ihr wisst nun nicht mehr, ob HSS euch Gründe anerkannt hat oder nicht.
    Ebenfalls negativ war das Gutachten, wenn sich eure Kontrollblatt Nummer bis Ablauf der Abgabefrist des Gutachtens für die Unis nicht geändert hat. Das zeigt dann meist, dass die Uni eure Gründe nicht anerkannt hat und einfach kein Gutachten an HSS geschickt hat. Ich vermute die Unis sind auch gar nicht dazu verpflichtet im Falle einer Ablehnung ein Gutachten zu erstellen (viele machen dies aber einfach, vermutlich kurz und knapp mit Hilfe eines Formblattes). Aber auch hier überprüft HSS noch mal die übrigen Fallgruppen. Jedoch heißt es ab hier wieder zittern, denn ihr könnt hier nicht mehr von der Nummer auf den Stand eurer Bewerbung schließen.

    Die Kontrollblatt Nummer "hilft" also nur Leuten mit Antrag auf ein wissenschaftliches Gutachten den Stand ihrer Bewerbung abzuschätzen… und das auch nur zum Teil.


    Prognose der Messzahlen

    Anderes wichtiges Kriterium neben den Punkten die man erreicht hat, ist natürlich die Messzahl. Im Sommersemester ist diese aufgrund der geringeren Anzahl an verfügbaren Studienplätzen natürlich deutlich erhöht. Auf den Seiten der HSS findet man die Statistiken für die letzten Jahre.
    In den Foren kursiert jedoch das Gerücht, dass die Messzahl auch im Wintersemester Ausmaße wie im Sommersemester annehmen könnte. Diesem Gerücht möchte ich gerne widersprechen.
    Ich vermute, dass die Messzahl im WS auch in Zukunft nicht über 8/9 steigen wird. Grund hierfür ist, dass HSS Interesse daran hat, dass es zumindest für wenige Personen noch theoretisch möglich sein muss, über Fallgruppe 4 (also 4 Punkte) und einer sehr guten Abschlussnote und eventuell Dienst (also Gesamt 8-9) einen Platz zu bekommen. Wäre die Messzahl permanent über diesem Level, ist die Existenz dieser Fallgruppe bedroht. Und hierbei handelt es sich meiner Meinung nach um einen Personenkreis, denen eine wenn auch geringe Chance eingeräumt werden sollte, einen Studienplatz zu bekommen.
    Viel mehr wird HSS mithilfe schärferer Kriterien dafür sorgen, dass selbst bei einem Anstieg der Bewerberzahlen die Messzahl nicht über diesen kritischen Wert steigt. Anzeichen hierfür haben wir bereits zu spüren bekommen. Die Unis wurden ja teilweise bereits dazu angewiesen, bei der Auswahl von wissenschaftlichen Gründen strikter zu selektieren. Ebenso haben Anpassungen bei der Beschreibung der Fallgruppen stattgefunden, die dazu dienen, den Zugang zu den Fallgruppen zu erschweren. Insofern reguliert HSS schon aktiv durch striktere Anforderungen die Anzahl an Zulassungen und sorgt dadurch indirekt für eine niedrigere Messzahl.
    Nachteil für späteren Jahrgänge ist offensichtlich (sofern die Bewerberzahlen steigen), es wird so oder so schwerer… aber es besteht dennoch weiterhin für jede Fallgruppe (außer 5) die Möglichkeit einen Platz zu bekommen.
    Ich kann mir zudem gut vorstellen, dass HSS in Zukunft vielleicht auch damit beginnen muss, positive Gutachten von den Unis noch mal selber zu überprüfen. Wie schon fest gestellt wurde, gibt es Unis, die vielleicht etwas kulanter bei der Vergabe sind als andere. Um dies auszugleichen, könnte HSS also die Gutachten noch mal selber überprüfen und gegebenenfalls einige positive Gutachten ignorieren. Hierfür spricht im übrigen die Klausel, dass HSS nicht dazu gezwungen ist, die Gutachten der Unsi anzunehmen.

    nach der Bewerbung ist vor der Bewerbung

    Hat es nicht auf Anhieb geklappt? Dann gebt nicht auf und bewerbt euch erneut! Auch im SS obwohl ihr aufgrund der hohen Messzahl vielleicht nicht rein kommen würdet. Aber schafft ihr es hier durch eure Begründung Punkte zu bekommen, dann könnt ihr diese für die nächste Bewerbung im Wintersemester portieren (probiert es hier vielleicht auch einfach mal bei einer anderen Uni, wenn ihr wissenschaftlich argumentiert). Bei eurer Bewerbung im darauf folgenden Semester müsst ihr HSS dann nur mitteilen, dass ihr euch mit den Punkten aus der vorherigen Begründung Bewerben möchtet. Ihr gewinnt damit also einen weiteren Versuch auf positive Bewertung!
    Geändert von Hubär (03.08.2014 um 21:09 Uhr)



  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.08.2014
    Beiträge
    9
    Wow. Vielen Dank, Hubär für deine Mühe!!!



  3. #3
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    27.10.2012
    Ort
    ...
    Beiträge
    1.210
    Für eine richtige Publikationen fehlen hier Grafiken zum Verlauf der Messzahlen, sowie eine explizite Nennung der Punkte für die unterschiedlichen Fallgruppen. Ansonsten aber sehr schöne Übersicht
    "This sentence contains ten words, eighteen syllables, and sixty-four letters."
    - Wolfram|Alpha



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04.07.2014
    Ort
    Erlangen-Nürnberg
    Semester:
    1
    Beiträge
    48
    Zitat Zitat von Hubär Beitrag anzeigen
    Erste Aufgabe für potentielle Bewerber ist, sich auf den Seiten von Hochschulstart.de ausführlich über die Bewerbung als Zweitstudienbewerber zu informieren. Insbesondere das Merkblatt von HSS sollte bereits mindestens einmal durchgelesen worden sein, bevor ihr auf die Idee kommt hier im Forum irgendwelche trivialen Fragen zu stellen.
    http://www.hochschulstart.de/fileadm...aetter/M08.pdf

    Wenn ihr das noch nicht gemacht habt, dann los! Im Folgenden setzte ich ein grundlegendes Verständnis der dort gemachten Informationen voraus…
    @schubbe Ein Verweis darauf mit zugehöriger Quelle muss reichen



  5. #5
    Kognitive Sollbruchstelle Avatar von Sebastian1
    Registriert seit
    04.04.2002
    Semester:
    OA
    Beiträge
    10.804
    Schön Ich hab das mal gepinnt.



Seite 1 von 15 1234511 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019