teaser bild
Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 23
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von 20dB-Daniel
    Mitglied seit
    03.10.2015
    Semester:
    7
    Beiträge
    2

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo,

    ich würde mich gerne mit Leuten austauschen, die interdisziplinär ausgebildet wurden/werden. Es fängt da beim Gutachten für den Zweitstudienantrag an und reicht bis bin zur beruflichen Praxis.

    Für meinen Abi-Leistungskurs Biologie habe ich eine Facharbeit zum Thema subretinale Mikrochip Sehimplantate geschrieben und bin damals auf Eberhart Zrenner (Uni Tübingen) gestoßen, der mit seiner Retina Implant AG weltweit federführend im Bereich der subretinalen Implantation ist. Zrenner hat Elektrotechnik und Humanmedizin studiert.

    Das würde ich auch gerne so handhaben. Sitze nun an meiner Bachelorarbeit (7. Semester, Mikrosystemtechnik, HTW Berlin, in Regelzeit) und möchte mich langsam für den Zweitstudienantrag an der Charité Berlin vorbereiten.
    Die Zukunft neuronaler Stimulation liegt in Halbleiter-Elektroden, die mittels Mikrofertigungstechnologien hergestellt werden (das Utah Electrode Array ist nur ein Anfang)!

    Könnt ihr mir Tipps zur Formulierung wissenschaftlicher Gründe geben oder besser: mir vielleicht Kontakt zu Leuten verschaffen, die einen ähnlichen Weg von interdisziplinärer Ausbildung gehen? Habe in manchen Foren gelesen, dass es für Ingenieure Studiengänge wie "Biomedical Engineering", "Mikromedizin" oder schlicht "Medizintechnik" gibt. Ja das stimmt, ich habe mir auch eine Liste angefertigt und in jedes einzelne Modulhandbuch geschaut: Maximal 2 Semester lang anatomische/physiologische Grundlagen (à 3 SWS). Das ist ein Witz! Wie sollen adäquate Stimulations- & Sensorsysteme realisiert werden, wenn man -medizinisch gesehen- nur an der Oberfläche kratzt.

    Ich freue mich auf eure Anregungen.
    Gruß,
    Daniel



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  2. #2
    spiking Avatar von par
    Mitglied seit
    14.04.2012
    Beiträge
    2.262
    Hey Daniel!
    Ich kenne niemanden, der in deiner Situation ist, nur das eine oder andere oder ein buntes Team. Was mir nur eingefallen ist (weil du die Anatomie/Physiologie angesprochen hast): sollte es nicht funktionieren mit Med (hier deinem Plan folgen), gibt es auch biologisch ausgerichtete Studiengänge, wie Neurowissenschaften, die wesentlich mehr Anatomie, etc umfassen. Ich kenne erfolgreiche Forscher die Ingenieure sind (zB künstliche Retina) und einen Master mit Auflagen in Bio-Nahen Studiengängen zusätzlich absolviert haben. Gerade, wenn für dich dein "Organ" schon fest steht, gibt es da sehr gute Möglichkeiten mit Vertiefung im PhD etc. Medizin wird tatsächlich unumgänglich, wenn du auch selbst unmittelbar am Menschen "arbeiten" möchtest. Vieles (va Klinik) aus der Medizin "brauchst" du nicht. Das nur, falls Plan A nicht aufgeht. Viel Erfolg!
    Geändert von par (03.10.2015 um 19:59 Uhr)



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  3. #3
    zurück in der Berufswelt
    Mitglied seit
    15.07.2010
    Semester:
    Kinder Kuschelzeit
    Beiträge
    1.264
    Wenn du noch keinen Abschluss hast,würde ich mich an deiner Stelle für ein Erststudium Medizin bewerben.Da sind vielleicht die Chancen als wenn es über die Zweitstudiumsschiene läuft.Die Bachelorarbeit würde ich fertigmachen wenn es hoffentlich im nächsten Semester mit dem Platz klappt.



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  4. #4
    hoppel228
    Guest
    V.a. willst du den Antrag in Berlin stellen. Ich hab gehört, dass die sehr streng sein sollen. Wie ist denn dein Abischnitt? Mir wäre es über Zweitstudium zu unsicher.



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    26.12.2012
    Beiträge
    30
    Hallo Daniel,

    der von Jule-Aline vorgeschlagene Weg ist wesentlich sinnvoller: Abschluss des Erststudiums, sprich Abgabe der Bachelorarbeit, solange schieben, bis die Bewerbungsfrist vorbei ist (falls es mit dem Platz von der Abinote her etc. sicher klappt) bzw. man eine Zulassung hat.
    Somit ist man dann noch regulärer Bewerber für eine Erststudium mit meist besseren Chancen (für Zweitstudienbewerber stehen eben nur 3% der Plätze als Sonderquote zur Verfügung).

    Zitat Zitat von Jule-Aline Beitrag anzeigen
    Wenn du noch keinen Abschluss hast,würde ich mich an deiner Stelle für ein Erststudium Medizin bewerben.Da sind vielleicht die Chancen als wenn es über die Zweitstudiumsschiene läuft.Die Bachelorarbeit würde ich fertigmachen wenn es hoffentlich im nächsten Semester mit dem Platz klappt.
    Gruß



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020