teaser bild
Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 20 von 22
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #16
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    26.05.2011
    Beiträge
    14
    CONCLUSION: TIPS combined with other interventional treatments seems to be safe and efficacious in patients with HCC and portal hypertension.

    http://www.wjgnet.com/1007-9327/full/v21/i43/12439.htm
    Ich bleibe bei TIPS



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #17
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    11.10.2016
    Beiträge
    1
    "...die klinisch im Vordergrund stehende hepatische Enzephalopathie..."

    Also schlechte Option, da kann man lieber gleich die Leber transplantieren...



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #18
    Unregistriert
    Guest
    Die Patientin hat eine hepatische Enzepaholpathie. Das ist meines Wissens nach auch eine KI für eine TIPS, weil die Komplikation der TIPS eben diese enzephalopathie ist.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  4. #19
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    19.10.2013
    Beiträge
    19
    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    Die Patientin hat eine hepatische Enzepaholpathie. Das ist meines Wissens nach auch eine KI für eine TIPS, weil die Komplikation der TIPS eben diese enzephalopathie ist.
    Das sehen hier denke ich die meisten ein.
    Die Frage ist doch: Was ist dann die Konsequenz? Was bringt dann was?
    Das einzige was wirklich helfen würde (bei beiden Pathologien) wäre doch die Transplantation, und glaubt das wirklich wer?!



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  5. #20
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    14.05.2010
    Beiträge
    3
    Potenziell kurative Therapieverfahren bei Patienten ohne Gefäßinvasion und ohne Metastasen

    Chirurgische Resektion
    Lebertransplantation

    Abhängig von der Verfügbarkeit von Spenderorganen ist mit einer Wartezeit von 6-18 Monaten zu rechnen. Daher werden Patienten bis zur Transplantation zur Verhinderung eines Tumorwachstums bzw. zur Verkleinerung des Tumorbefundes ("Downsizing") mit ablativen Methoden behandelt.

    seufz. sonst ist doch ein malignom IMMER eine KI für Transplantationen??!!



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019