teaser bild
Seite 29 von 53 ErsteErste ... 1925262728293031323339 ... LetzteLetzte
Ergebnis 141 bis 145 von 263
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #141
    Endgegner besiegt Avatar von WackenDoc
    Registriert seit
    24.01.2009
    Semester:
    Bauschamane
    Beiträge
    14.158

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Kann er ja gerne tun. Hat nur keine rechtliche Bindung



  2. #142
    Gold Mitglied Avatar von schmapie
    Registriert seit
    09.11.2010
    Ort
    Köln
    Semester:
    Anästhesie - 6. WBJ
    Beiträge
    268
    Ich frage mich nur was dann damit bezweckt werden soll. Man suggeriert den Patienten ja mit diesem Wisch dass sie eine Psychiatrie-Freikarte ausfüllen. Das irritierte mich etwas. Aber scheint ja nicht besonders verbreitet zu sein...



  3. #143
    Endgegner besiegt Avatar von WackenDoc
    Registriert seit
    24.01.2009
    Semester:
    Bauschamane
    Beiträge
    14.158
    Das kommt aus der Antipsychiatriebewegung. Und ja sie meinen, das ernst. Analog der normalen Patientenverfügung. Sie meinen damit Zwangseinweisungen verhindern zu können. Sie übersehen dabei aber dass die Zettel oft nicht im Zustand ausreichender geistiger Gesundheit ausgefüllt werden bzw der Notarzt das im konkreten Fall nicht abschätzen kann



  4. #144
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    120
    Liebe Kollegen,
    Mein Chef überlegt mal wieder, dass ob bei uns in der KJP nicht-ärztliche Therapeuten (statt Ärzte) Nachtdienste leisten. Gibt es hierzu Erfahrungen?
    Wir haben keine Pädiatrie angeschlossen, ein somatisches Notfallteam wäre aber Einsatzbereit.
    Ich persönlich befürchte wegen jeder Kopfschmerztablette reinzufahren und mit Pech in meinem Hintergrunddienst jemand somatisch zu schaden kommt, weil z.B. ein allergischer Schock mit einer Verwirrtheit verwechselt wird oder ähnliche Katastrophen, die selten sind, aber vorkommen.



  5. #145
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06.12.2017
    Semester:
    OA Psychiatrie/Psychosomatik
    Beiträge
    148
    Dieses Ansinnen ist fahrlässig und potentiell gefährlich. Es gibt immer wieder Verantwortliche, die so Geld sparen wollen und leider auch Psychologen, die sich dadurch "aufgewertet" fühlen. Manche denken ja leider auch, sie bräuchten lediglich einen Schnellkurs in Psychopharmakologie, um entsprechend behandeln zu können, zum Glück sind die aber selten. Wer haftet, wenn etwas passiert - doch sicher die Ärzte, die das zugelassen haben bzw. mitmachen? Und Patienten bzw. deren Eltern werden klagefreudiger!



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019