teaser bild
Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 35
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04.12.2002
    Ort
    -
    Semester:
    Überstanden!
    Beiträge
    272
    Ich gebe zu: die Rosskur, die der Wartezeitregelung wohl bevorsteht, sehe ich mit gemischten Gefühlen. Nicht weil ich die Problematik des "Ersitzens" nicht anerkenne, oder es nicht akzeptieren würde dass diese Quote eine Reduzierung erfahren könnte.

    Nun sieht es aber danach aus als wenn man sie effektiv ganz abschafft, da eine Begrenzung auf einstellige WS de facto wohl eine verlagerte Notenauswahl bedeuten würde. Sprich, von einer tatsächlichen StudienwahlGARANTIE geht es in Richtung kompletter lebenslanger Absagen? Von Bestandsschutz kann man wohl nicht wirklich ausgehen.

    Ich habe keine harten, ökonomischen Argumente dagegen, aber eine gewisse Wehmut. Biografien wie meine wird es in der zukünftigen Ärzteschaft wohl kaum noch geben. Es war bislang praktisch ein deutsches Alleinstellungsmerkmal, dass es Ü30 und Ü40-Studenten geben konnte, und ich bin extrem dankbar dafür. Jetzt wird es eben wie überall sonst: wer mit in der Regel besten Vorbedingungen früh leistungsstark und Auswahl-affin ist, kommt durch, gewürzt mit ein paar Aufsteigerwundern und Krankenschwestern für die soziale Quote.

    In diesem Forum dürften besonders viele durch die Neuerungen betroffen sein - was sind Eure Gedanken dazu? Sind wir eine aussterbende Spezies?



  2. #2
    the day after
    Registriert seit
    04.05.2003
    Beiträge
    9.504
    Ich habe es jetzt zweimal gelesen, aber nicht verstanden, was du fragst.

    Ü40 -Studenten muss es nicht geben, finde ich.
    Muss man wirklich so spät noch ein langes Studium mit ebenso langer, folgender FA-Weiterbildung beginnen.
    Ich hatte ein paar Ü40er im Semester, genau einer davon hat das auch wirklich durchgezogen, bei allen andern lief das so nebenher und irgendwie auch nicht ernsthaft.

    Man kann halt nicht immer alles machen, wenn man die Zugangsvoraussetzungen nicht erreicht oder die Fähigkeiten nicht hat. Ich würde auch gerne im Eiskunstlauf bei Olympia starten. Leider schaffe ich es nur mit Mühe auf dem Eis geradeaus zu fahren



  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04.12.2002
    Ort
    -
    Semester:
    Überstanden!
    Beiträge
    272
    Muss man nicht. Konnte man aber bisher und wird nun vermutlich mehr oder weniger wegfallen. Durchaus ein Oldie-Thema.

    Daß dieses Thema vor allem junge Gatekeeper-Charaktere mit Bewertungsanspruch triggert („also ich finde ja MAN sollte so und so..“) ist erfahrungsgemäß einfach so. Der Olympiavergleich ist allerdings auch für hiesige Verhältnisse hanebüchen.



  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von Rettungshase
    Registriert seit
    12.10.2010
    Beiträge
    1.344
    Wie heißt es so schön?! "Die Statistik ist für das Individuum unerheblich."
    Ich bin übers AdH reingekommen, sodass ich altersmäßig zwischen 1er Abiturienten und Wartezeitlern lag.
    Ja, die 1er Abiturienten sind bei uns tlws. ganz schön grün hinter den Ohren, naiv und mit einem gewissen Anspruchsdenken an sich und die Welt gestartet. Mittlerweile sind aus vielen von denen - auch sozial - vernünftige Assistenzärzte geworden.
    Leider hatten die allermeisten, die im Studium gescheitert sind, ihren Studienplatz die Wartezeit bekommen. Und ja, die meisten waren initial routinierter im Umgang mit Patienten wegen ihres Status' als medizinisches Assistenzpersonal, Lebenserfahrung uswusf.

    Aus der Sicht der Triagierung betrachtet:
    Bei begrenzten Ressourcen muss man sich überlegen, ob man wirklich jedem ein Stück abgeben soll oder ob man das, was da ist, an die vielversprechendsten Kandidaten verteilt.

    Nun hat der Staat aber auch eine gewisse soziale Verantwortung: So kann das verarmte Waisenkind einer heroinabhängigen, einbeinigen nicht-muttersprachlichen Mutter von 13 Geschwistern natürlich nicht die gleichen Voraussetzungen erfüllen wie das Kind, dessen Eltern sich eine teure Privatschule leisten konnten.

    Nichtsdestotrotz: Das Medizinstudium ist wahnsinnig teuer für den Steuerzahler. Ich erwarte, dass mit meinen Steuergeldern vernünftig umgegangen wird. Und ich denke nicht, dass man JEDEM einen Studienplatz ermöglichen sollte.
    Sonst kann es der post-midlife-chrisis-63jährige ja "auch noch mal wissen wollen", der Gesellschaft aber nie als vernünftiger Facharzt zur Verfügung stehen.
    I can't fix stupid but I can sedate it.



  5. #5
    the day after
    Registriert seit
    04.05.2003
    Beiträge
    9.504
    Zitat Zitat von Spark Beitrag anzeigen
    Muss man nicht. Konnte man aber bisher und wird nun vermutlich mehr oder weniger wegfallen. Durchaus ein Oldie-Thema.

    Daß dieses Thema vor allem junge Gatekeeper-Charaktere mit Bewertungsanspruch triggert („also ich finde ja MAN sollte so und so..“) ist erfahrungsgemäß einfach so. Der Olympiavergleich ist allerdings auch für hiesige Verhältnisse hanebüchen.
    Bin leider nicht das, was du mir hier unterstellen möchtest, sondern selbst Oldie - sehe das ganz aber dennoch kritisch.



Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019