teaser bild
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 12
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #6
    gern geschehen Avatar von Kackbratze
    Mitglied seit
    05.04.2003
    Ort
    Muryevo
    Semester:
    Ober-Unarzt
    Beiträge
    21.207

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Also IMHO ist jemand, der nicht operiert oder operieren will kein richtiger Arzt. Aber was weiss ich schon vom Leben...

    Kacken ist Liebe!
    Salmonella ist Kacken!


    There are two kinds of people.
    Avoid both.




    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  2. #7
    Ldr DptoObviousResearch
    Mitglied seit
    26.07.2006
    Ort
    mit drei Buchstaben
    Semester:
    ca. 25.000
    Beiträge
    1.793
    Im Englischen spricht man nicht ohne Grund von "Doctors and Surgeons". Historisch gesehen sind nur diejenigen Ärzte, welche die Königsdisziplin, die Innere, praktizeren. Nur sie sind akademisch gebildet und deshalb die "Doctors".

    Der Chirurg dagegen ist im Prinzip nur eine Abart des Baders, also quasi ein Friseur, mithin ein Lehrberuf (deswegen als "Mister" angesprochen). In der Unfallchirurgie hat sich das bis heute gehalten. Deshalb dürfen Nichtärzte auch heute noch operieren (§ 1631d Absatz 2 BGB).

    Insofern ist operieren natürlich keine Bedingung. Man kommt sogar problemlos durchs Studium ohne jemals was mit dem OP zu tun zu haben.
    Wichtigste Regel der Seepiraterie: Keine grauen Schiffe entern.

    "Die übersteigerte Erwartungshaltung ist bei vielen Menschen leider das Einzige, was sie aufs Kreuz legt."



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  3. #8
    Endgegner besiegt Avatar von WackenDoc
    Mitglied seit
    24.01.2009
    Semester:
    Bauschamane
    Beiträge
    15.362
    Pah, Anfänger!
    Die Königsdisziplin ist doch die Prävention.
    This above all: to thine own self be true,
    And it must follow, as the night the day,
    Thou canst not then be false to any man.
    Hamlet, Act I, Scene 3



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  4. #9
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.08.2012
    Semester:
    Fertig!
    Beiträge
    8.043
    Es gibt viele Ärzte, die nicht operieren.

    Aber bei dir geht es ja anscheinend nicht nur ums Operieren, sondern auch um, ich zitiere, "direkte Eingriffe am Patienten". Und die muss man halt auch als Internist oder als Allgemeinmediziner tagtäglich machen - in Deutschland vielerorts sogar als Psychiater.

    Es gibt, wie von nie schon erwähnt, ein paar Fächer die wirklich patientenfern sind, aber im Studium ist man durch Pflegepraktikum, Famulaturen, Untersuchungskurse, Blockpraktika und PJ halt "gezwungen" eine gewisse Menge an Patientenkontakt zu haben. Wenn man damit ein großes Problem hat, wird man das Studium u.U. als nervig empfinden und ist vielleicht fehl am Platz.

    Ich glaube aber nicht, dass deine Sorgen unbedingt ein grundsätzliches Problem ist - Medizinstudenten sind sehr heterogen. In meinem Semester gibts Leute die von Anfang an Anpacker waren, Leute die zwei linke Hände haben, Leute die sehr sozial sind, Leute die eher still und leise sind, Leute die vor Patienten anfangs eher zurückschreckten und sich mittlerweile entwickelt haben, Leute die bei Patientenkontakt nach wie vor eher vorsichtig sind, Leute die geborene Hausärzte sind und jeden sofort ansprechen, usw. Die meisten von denen werden wahrscheinlich mal vernünftige Ärzte, und man kann sowohl motorische als auch soziale Fertigkeiten trainieren und weiterentwickeln.

    Anatomie wirkt am Anfang für die meisten unüberwindbar und am Ende schafft es doch fast jeder. Davon darf man sich nicht beeindrucken lassen. Man muss einfach nur konsequent lernen und lernen und lernen.

    Mach halt mal ein paar kurze Hospitationen bei verschiedenen Ärzten, dann kannst du besser einschätzen wie der Arbeitsalltag so ist.



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  5. #10
    Registrierter Benutzer Avatar von Jan1705
    Mitglied seit
    08.11.2017
    Beiträge
    20
    Ich würde ein Klinikpraktikum empfehlen, z.B. in einer interdisziplinären Notaufnahme. Da sieht man quer durch alle Fächer Notfälle, hat akute Krankheitsbilder und kann sich von den verschiedenen Fach/Unterdisziplinen ein Bild machen (Innere.../Chir.../Päd/Neuro/Gyn/HNO....)



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020