teaser bild
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #35836
    wieder an Bord :-) Avatar von Muriel
    Registriert seit
    04.04.2003
    Ort
    Oche -> Kölle
    Beiträge
    28.130

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Das "Kardiokonsil" war auch in meiner alten Klinik immer der Klassiker. Ich habe dann solange den Anästhesisten mit einem Anruf genervt mit der Bitte um genaue Fragestellung, bis irgendwann der ausgefüllte Konsilschein unaufgefordert mitkam.



  2. #35837
    Stayin' alive Avatar von MissGarfield83
    Registriert seit
    14.03.2007
    Semester:
    Fulltime working multitasking ninja
    Beiträge
    4.098
    Nunja ein Kardiokonsil sollte ja auch immer mit Sinn und Verstand gestellt werden - sei es bei akuter kardialer Verschlechterung des Patienten, nicht bekannter Ryhtmusstörung/Klappenvitium, ggf auch bei relativ schwer kardial Vorerkrankten Patienten die nicht unbedingt optimal eingestellt sind - bei allem anderen ist der Erkenntnisgewinn irrelevant für die OP und damit Zeitverschwendung für den Kardiologen, wie für mich als Anästhesistin die dann die Befunde vidieren und einpflegen muss.
    Das ein Patient mit akut aufgetretener AP Symptomatik oder nem nicht bekannten hämodynamisch nicht unrelevanten Vorhofflimmern nem Spezialisten zugeführt gehört sollte ja von vornerherein klar sein. Dass man das sicher auch ausformulieren kann für den Kollegen auch, oder?

    Gibt doch hierfür eine klare Ansage der Fachgesellschaft - sogar mit diversen Flowcharts für die Entscheidung. Alles andere ist in den meisten Fällen hirnlose turferei ... a la ich weiss nicht was ich mit dem Patienten soll, soll sich doch jemand anderes mit rumschlagen ...

    https://www.dgai.de/alle-docman-doku...ingriffen.html



  3. #35838
    Feddich ;)
    Registriert seit
    21.08.2005
    Beiträge
    326
    Zitat Zitat von Muriel Beitrag anzeigen
    Das "Kardiokonsil" war auch in meiner alten Klinik immer der Klassiker. Ich habe dann solange den Anästhesisten mit einem Anruf genervt mit der Bitte um genaue Fragestellung, bis irgendwann der ausgefüllte Konsilschein unaufgefordert mitkam.
    Ist ja auch das einzig Sinnvolle. Ich habe eine konkrete Frage und erhalte nur eine sinnvolle Antwort, wenn die präzise Frage den Konsiliarius auch erreicht.



  4. #35839
    wieder an Bord :-) Avatar von Muriel
    Registriert seit
    04.04.2003
    Ort
    Oche -> Kölle
    Beiträge
    28.130
    Richtig. Aber dieser Zusammenhang war nicht jedem klarzumachen.



  5. #35840
    Ldr DptoObviousResearch
    Registriert seit
    26.07.2006
    Ort
    mit drei Buchstaben
    Semester:
    ca. 25.000
    Beiträge
    1.624
    Zitat Zitat von ][truba][ Beitrag anzeigen
    [...]Viel eher finde ich, dass viele meiner Kollegen sich schon während unserer Aufnahme zu wenig Gedanken um den Patienten im Allgemeinen machen. Wenn jemand ein (beginnendes) metabolisches Syndrom hat oder älter und eine arterielle Hypertonie und Raucher ist, dann brauch er eben mal ein EKG (und ja, in meinem Haus gibt es auch Narkosen ohne das ein EKG geschrieben wurde, was mich heute noch wundert). Oder wenn ein COPD´ler schon im Liegen aus dem letzten Loch pfeift, schick ich ihn gleich mal zur Spiro. Viele meiner Kollegen machen das nicht und wundern sich dann, dass der Anästhesist "mal wieder" ein EKG/Spiro etc. will.

    Da muss ich mich nicht wundern und generell mache ich mir doch mehr Arbeit damit nicht gleich mal mitzudenken. Ich meine in der Anästhesie sitzt eben auch ein Mensch, der ne Entscheidung treffen muss ob er Patienten nun eine Vollnarkose zumuten kann oder nicht. Kein Chirurg würde ohne ordentliche Bildgebung operieren, warum sollte ein Anästhesist gänzlich ohne Befunde arbeiten?

    Ich fände aber auch besser, wenn der Anästhesist sich dann gleich um die Befunde kümmern müsste, die er haben will. Allerdings ist das auch nur umsetzbar, wenn vorher (bei chirurgischer Sichtung) nicht einfach der Gedanke "Kann ja der Anästhesist machen" dazu führt, sich selber keine Gedanken machen zu müssen.
    Ich finde es interessant zu sehen wie es woanders ist. Ich habe zuerst in einem Haus gearbeitet in dem es keinerlei anästhesiologisch veranlasste Diagnostik gab. Der Patient wurde über sein (massiv) erhöhtes Risiko aufgeklärt und das war's. Chirurgenmekka.

    Jetzt ist es deutlich anders. Als elektive OPs werden neue Herzgeräusche oder neu aufgetretenes Vorhofflimmern abgesetzt bis eine Diagnostik gelaufen ist. Bei der Belastbarkeit gucken wir nach Dynamik und vorhandener Therapie. Wer seit Jahren schlecht ist, den werden wir nicht plötzlich besser kriegen. Wenn mir ein Patient erzählt, dass er bis vor 2 Monaten problemlos die Treppe hochkam und jetzt nach einer Etage Treppensteigen Luftnot hat, Nykturie bekommen und nicht mehr flach schlafen kann, dann ist der vor einer elektiven OP ebenfalls zur Diagnostik fällig. Das hätte der schneidende Kollege aber auch vorher rausbekommen können.
    Wobei die Helden bei uns die Urologen sind. Die Anamnese besteht lediglich aus dem Satz "Die ausführliche Anamnese des Patienten bitten wir als bekannt vorauszusetzen" und dann werden nur die urologischen Vordiagnosen aufgeführt. Da entblödet man sich auch nicht den Patienten der luftschnappend an der Bettkante im Kutschersitz sitzt und innerhalb von 6 Wochen eine Reduktion der EF von 35% auf unter 20% hat alle zwei Tage neu zur OP anzumelden, weil die internistische Therapie greift. Dagegen ist der Unfallchirurg der ganz gewissenhaft das Bein untersucht und die Ödeme bis unter die Patella geflissentlich übersieht ja harmlos.
    Letztlich ist das eine Frage der Dringlichkeit. Bei den 90+ pertrochantären steht die Indikation nun einmal zur Nagelversorgung. Die bekommen (Wach)Arterie, ZVK und nen Bett auf der Wache und dann muss das gehen. Genauso wie der Patient mit III° Aortenstenose und gerade noch resektablem Zufallsbefund-HCC gehen muss. Das wird zwar kippelig, aber hilft ja nichts. Den anämen Patienten mit schwerster Mitralinsuffizienz und schwergradiger pulmonaler Hypertonie mit Gehstrecke von 20m haben wir dagegen ohne Klappenrekonstruktion abgelehnt.
    Wichtigste Regel der Seepiraterie: Keine grauen Schiffe entern.

    "Die übersteigerte Erwartungshaltung ist bei vielen Menschen leider das Einzige, was sie aufs Kreuz legt."



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019