teaser bild

Benutzername:

Passwort:

Jetzt registrieren

Passwort futsch!?

;-)

Auswahlgesprächsprotokoll Detail

 
Auswahlgesprächsprotokoll:
Protokoll eingefügt 29.08.2019
Ort/Uni:  Dresden, Technische Universität Dresden
Semester:  WS 2019/20
Anzahl Prüfer:  2-4
   
Atmosphäre:  eher locker
Dauer:  1 Std.
Note:  0
Kleidung:  gehobene Freizeitkleidung
Gespräch: 
Da mir die Protokolle sehr geholfen haben, will ich nun auch meine Erfahrung teilen.
Die Einladung kam ca. 10 Tage vor meinem Interviewtermin per Mail.
In DD gibt es die sog. MMIs. Man durchläuft 4 Stationen, die sich thematisch unterscheiden. Für jede Station stehen 12 Minuten zur Verfügung. Man musste 45 min vor dem Termin da sein, einen Lebenslauf und ein Personaldokument abgeben. Dann habe ich mit 3 weiteren Bewerben gewartet und ein bisschen gequatscht. Es wurde uns noch kurz etwas von einer Studentin erklärt und wir sollten uns eine Situation überlegen. Wer bei welcher Station anfängt, wurde ausgelost.
Generell waren die studentischen Hilfskräfte sehr nett. Man positioniert sich dann vor den Türen und auf ein Signal durfte man anklopfen und die Station betreten. Pro Station gibt es einen Prüfer (Arzt, Professor...) und eine/n Student/in. Am Anfang wird der QR Code gescannt und die Prüfer haben die Fragen auf ihrem Tablet (ich schätze sie kreuzen an, was richtig war, was falsch und machen sich Notizen).

Meine erste Station war Station 3 - Rollenspiel
Zunächst sollte man sich schon während des Wartens eine Situation überlegen, in der man seine Meinung kundtun bzw. Kritik äußern musste. Man hat dann 2 Minuten Zeit, diese Situation zu schildern. Anschließend wird man noch befragt wie man sich gefühlt hat, was man in dieser Situation nicht hätte tun dürfen usw. ...
Dann gings zum Rollenspiel. Mit einer Studentin habe ich folgende Situationen durchgespielt:
- Sie haben gerade ihre Ausbildung zur Krankenschwester absolviert und werden nun Medizin studieren, ihre Tante gratuliert ihnen und freut sich für sie, redet dabei aber die Pflege schlecht.
- Sie sind Chefärztin und bemerken, dass sich 2 Assistenzärzte sehr nahestehen (event. Beziehung) und plötzlich möchte die Assistenzärztin kündigen (wahrsch. wegen Trennung).
Diese Station war sehr angenehm und hat mich beruhigt. Man sollte sich so gut es geht in die Situation hineinfühlen. Es geht um die Fähigkeit zu argumentieren, Empathie zu zeigen und Lösungen zu finden.

Station 4 - Allgemeinwissen
Vor dieser Station hatte ich am meisten Angst. Die Fragen:
Mathe (kleine Rechenaufgabe), Politik (was ist ein Wirtschaftskrieg, welche Ländern führen einen, Welche Mittel), Chemie (nenne die Summenformel von Methan), Biologie (was ist ein Enzym, Eigenschaften von Enzymen, Bsp. Enzym), Physik Aufgabe...
Zwischendrin hat der Student eine 55 jährige Dame gespielt, die am Bus auf den Boden fällt, man selbst ist Assistenzarzt. Die Patienten hat nach Luft gerungen und der Arm wehgetan. Dazu wurde man dann noch gefragt, welche Diagnosen es gibt, was man im KH untersuchen sollte. Merkt euch auch, wie alt die Person ist und/ oder wie sie heißt. Das werdet ihr eventuell später gefragt. Dann in 1min so viele mögliche Diagnosen für juckenden Arm nennen. Zum Schluss sollte ich nochmal dem Chefarzt im Krankenhaus erzählen, was passiert ist. An dieser Station gilt es, Ruhe zu bewahren. Man kann auch Dinge überspringen und eventuell später auf die Aufgabe zurückkommen. Der Prüfer hat auch manchmal noch nachgehakt, sodass ich nochmal nachgedacht habe und auf die Lösung gekommen bin.

Station 1 - Motivation
Hier ging es sehr entspannt zu. Es werden Fragen gestellt wie: Wie haben Sie gelernt? Warum DD? Warum die TU? Warum gerade Sie? Was würden ihre Mitschüler als ihre Stärken/ Schwächen bezeichnen? Welche Hobbies? Alltag eines Arztes? Wie ist das Studium aufgebaut? Vor- u. Nachteile des Berufs etc.
Man sollte sich dazu einfach vorher schon mögliche Antworten zurechtlegen.

Station 2 -Präsentation
Das Präsentationsthema steht in der Mail. Man hat 3 Minuten Zeit, um es Vorzustellen (Ohne Karteikarten). Man sollte den Vortrag wirklich komprimieren und so oft üben, bis man auf 3 min kommt, weil man sonst unterbrochen wird. Mein Thema war Lage, Aufbau und Funktion der Leber. Nutzt möglichst auch die Tafel, um z.B. das Organ zu zeichnen. Danach werden zu dem Thema noch 2 Fragen gestellt, die aber nicht besonders ins Detail gehen. Anschließend bekommt man einen Text (hatte auch mit der Leber zu tun) und muss ihn in 3 min lesen und sich möglichst viel notieren oder eben merken. Danach werden noch Fragen zum Text gestellt.



Ich habe mir das Ganze viel schlimmer vorgestellt, als es am Ende war. Die Prüfer waren alle sehr nett (der Prüfer an Station 4 hat aber eben ein bisschen versucht einen zu stressen, das hat er am Anfang sogar mehr oder weniger angekündigt) und auch fair. Wenn ihr etwas nicht wisst, gebt eine Tendenz oder überspringt die Frage einfach. Man kann nicht alles wissen. Bleibt ruhig und gelassen und seid authentisch. Bereitet euch gut vor, so könnt ihr zumindest einige Fragen sicher beantworten. Die Ergebnisse kommen dann wohl erst in ein paar Wochen.
Allen, die es noch vor sich haben, wünsche ich viel Glück! :)

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN 1996-2019