teaser bild

Benutzername:

Passwort:

Jetzt registrieren

Passwort futsch!?

;-)

Auswahlgesprächsprotokoll Detail

 
Auswahlgesprächsprotokoll:
Protokoll eingefügt 30.09.2019
Ort/Uni:  Hannover, Medizinische Hochschule Hannover
Semester:  WS 2019/20
Anzahl Prüfer:  2-4
   
Atmosphäre:  eher locker
Dauer:  1 Std.
Note:  0
Kleidung:  gehobene Freizeitkleidung
Gespräch: 
Am 27. August hatte ich endlich den Termin für das lang ersehnte Auswahlgespräch an der MHH.
Da man sich bereits eine Stunde vor Gesprächsbeginn vor Ort befinden sollte, war ich schon kurz nach acht da, obwohl der Termin erst für 9.30 angesetzt war.
Ich bin total nett von älteren Studenten begrüßt worden. Es gab ein Buffet mit reichlich Essen und Trinken bei einer sehr angenehmen Atmosphäre. So habe ich mich also kurz mit anderen Mädchen unterhalten, die auch zum Gespräch da waren.
Gegen 8.35 kam einer der Prüfer vorbei und meinte, da ich schon da sei, könne man ja auch jetzt schon beginnen, weil ich die erste Kandidatin des Tages sei.

Zu Beginn des Gespräches kamen erstmal die Standardfragen, also was meine Motivation sei, Medizin zu studieren, wo ich her käme und wieso ich ausgerechnet in Hannover studieren will.
Anschließend wurden einige Fragen zu dem Bogen gestellt, den man im Voraus bereits an die MHH schicken musste. Daher wollte einer der Prüfer wissen, wie ich Musik (spiele selber ein Instrument) mit der Medizin in Zusammenhang setzen würde.
Darüberhinaus wurde ich gefragt, ob ich medizinische Vorbilder aus eigener Erfahrung (habe mehrere Praktika im medizinischen Bereich absolviert), Büchern oder Ähnlichem hätte.
Später schlug einer der Prüfer eine Art Rollentausch vor, bei dem ich „als Prüfer“ erwünschte Eigenschaften eines Kandidaten aufzählen sollte.
Des Weiteren wollte die Kommission wissen, ob ich selber Ärzte in der Familie habe.
Einer der Prüfer wollte anschließend meine Position zu Frauen in der Medizin bzw. Chirurgie hören. Dazu hat er immer wieder gezielt Fragen gestellt, die mich in meiner Ansicht verunsichern sollten. Im Zuge dessen sollte ich mögliche spätere negative Aspekte des Arztberufes aufzählen. Hier hab ich dann unter Anderem mich an meine bereits absolvierten Praktika zurück erinnert und anhand dessen argumentiert. Einer der Prüfer wollte dann wissen, was später, aber auch schon im Studium „die eine Sache“ ist, auf die ich trotz Stress nicht verzichten will.
Die Frage nach einem Plan B, falls ich keinen Studienplatz dieses Jahr erhalten sollte, wurde mir mehrmals an ganz verschiedenen Punkten im Gespräch gestellt.
Als letztes sollte ich noch Forschungsschwerpunkte der MHH nennen.

Alles in allem war das Gespräch recht angenehm, also macht euch vorher nicht verrückt!
Ich habe fest damit gerechnet, dass auf fachliche Fragen gestellt werden und mich dementsprechend ausführlich vorbereitet.
Im Gespräch selber ist es letztendlich jedoch wichtig, dass die Prüfer erkennen, dass man argumentieren kann und seinen eigenen Standpunkt selbstbewusst vertritt.
Unterhaltet euch auch vorher mit den Studenten aus den höheren Semestern. Diese haben meist noch einige gute Tipps und können einen beruhigen, da es wirklich nicht so schlimm ist, wie man es sich vorher vielleicht ausgemalt hat:).

Letztendlich ist ein solches Auswahlgespräch meiner Meinung nach eine tolle Möglichkeit, um einen Studienplatz zu erhalten.
Nach einem Monat habe ich dann meine Zusage erhalten.

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN 1996-2019